Meinung
Abschaffung ist sinnfrei

Die Zeitumstellung ist ein Ärgernis. Das gilt für die heutige, zweimal jährliche Dreherei an der Uhr ebenso wie für die bisherige Diskussion um eine Abschaffung.

Donnerstag, 06.06.2019, 21:33 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 21:40 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

So kann es denn auch nicht verwundern, wenn die Verantwortlichen in den Mitgliedstaaten fast schon händeringend nach Kriterien für ihre Entscheidung suchen. Der Bundeswirtschaftsminister lässt eine Folgenabschätzung erstellen. Das klingt gut, ändert aber nichts an der Tatsache, dass es im Falle einer ständigen Sommerzeit abends länger hell, aber auch morgens viel länger dunkel ist. Im anderen Fall ist es umgekehrt.

Deshalb lohnt sich ein unvoreingenommener Blick auf die gegenwärtige Lösung: Eine große Zeitzone mit 16 Staaten sowie zwei kleinere haben sich durchgesetzt. Ja, es gibt Probleme in den Tagen nach dem Umstellen der Uhren. Aber die Menschen, von denen nicht wenige im Urlaub weitaus größere Zeitunterschiede überstehen, schaffen dies in der Regel innerhalb weniger Tage. Vielleicht besteht eine bürgerfreundliche Politik eben auch manchmal darin einzusehen, dass man die Menschen vor sinnfreien Änderungen schützen muss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6671665?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Corona-Beschlüsse: Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren
Kanzlerin Angela Merkel (M) schreitet mit Ländervertretern zur Pressekonferenz, um die Corona-Ergebnisse vorzustellen.
Nachrichten-Ticker