Kommentar zur geringen Getreideernte
Es fehlt an Mut

Es fehlen 30 Millionen Tonnen Getreide: Noch vor einem Jahrhundert hätte das Hungersnöte in den betroffenen Regionen nach sich gezogen. Heutzutage sichern globaler Handel und eine hoch technisierte Landwirtschaft die Versorgung selbst in Dürrejahren. Das ist ein Fortschritt, für den der moderne Mensch dankbar sein sollte.

Sonntag, 07.04.2019, 20:51 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 21:00 Uhr
Es fehlen 30 Millionen Tonnen Getreide. Foto: dpa

Doch es gibt ein Problem: Je mehr Menschen in wirtschaftlich weit entwickelten Regionen leben, desto größer wird der Hunger nach mehr – vor allem nach mehr Fleisch. China ist das ein Musterbeispiel. Mehr Fleisch bedeutet mehr Bedarf an Futtergetreide und somit mehr Anbaufläche – also weniger Wälder. Mehr Vieh bedeutet auch mehr Methanausstoß, was nach gängiger wissenschaftlicher Lesart eine Beschleunigung des Klimawandels fördert. Es könnte also künftig noch mehr Dürrejahre geben.

Das alles ist seit Jahren bekannt. Doch noch fehlt der Politik – gerade auch in Deutschland – der Mut, verbindliche Regeln für mehr Klimaschutz aufzustellen. Muss es wirklich erst wieder neue Hungerkrisen geben, bevor sich das ändert?

Kommentare

nocebo  wrote: 08.04.2019 08:12
Wohnungen-Mietpreise/Massentierhaltung/Nitratbelastung ...
...haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun.
Doch wenn man sich ueberlegt, dass die Zahl der Menschen in den neuen und alten Bundeslaendern zusammen seit vielleicht 50 Jahren auf dem gleichen Niveau (waehrend sich im gleichen Zeitraum die Weltbevoelkerung mehr als verdoppelt hat) bei 80.000.000 haelt, fragt man sich wieso das so ist.

Der Hauptgrund scheint mir Profitgier aber auch Dummheit zu sein. ....
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6526501?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker