Kommentar zur Rechnungskontrolle im Krankenhaus
Mehr Augenmaß

Irgendetwas stimmt nicht, wenn sich Krankenkassen und Krankenhäuser über die Rechtmäßigkeit abertausender Rechnungen streiten und inzwischen fast jedes dritte Verfahren vor dem Sozialgericht Detmold diesen Komplex betrifft.

Samstag, 02.03.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 02.03.2019, 09:12 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Die Patienten sitzen zwischen den Stühlen: Sie möchten gut behandelt und nicht zu früh entlassen werden, und sie erwarten von den Krankenkassen einen sparsamen Umgang mit ihren Beiträgen.

Die Balance zwischen diesen Interessen ist erheblich gestört, und man fragt sich, ob die Kassen nur Rechnungskon­trolle betreiben oder zur Jagd blasen.

Krankenhäuser habe es nicht leicht: Zum einen kommt NRW seit Jahren seiner Pflicht nicht ausreichend nach, die Kosten für Baumaßnahmen und Geräte zu übernehmen. Und zum anderen versorgen Krankenhäuser – denn nur sie haben rund um die Uhr geöffnet – eben auch Patienten, die laut Gesetz ambulant behandelt werden müssten, die sie aber aus sozialen Gründen nicht abweisen können oder wollen.

Ein wenig mehr Augenmaß bei der Rechnungsprüfung scheint angebracht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434557?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker