Kommentar zur Pflege Zu schlecht bezahlt

Die von der Großen Koalition per »Sofortprogramm« versprochenen 8000 zusätzlichen Pflegestellen wären nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Und trotzdem ist schon diese Zielmarke ehrgeizig, weil der Arbeitsmarkt im Pflegebereich praktisch leer gefegt ist. Auf 100 freie Stellen kommen rechnerisch nur 29 Arbeitssuchende.

Von Stefan Vetter
Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Vor diesem Hintergrund wären mehr ausländische Pflege-Mitarbeiter tatsächlich eine Möglichkeit, um das Problem wenigstens zu lindern. Allerdings stehen auch sie nicht gerade Schlange. Und das wiederum liegt an den widrigen Rahmenbedingungen, von denen auch einheimische Pflege-Mitarbeiter ein trauriges Lied singen können.

Nach Regierungsangaben verdienen Fachkräfte in der Altenpflege 2621 Euro brutto im Monat. Die Arbeit am Menschen ist weniger wert als die Arbeit an Maschinen. Solange sich an diesen Missständen nichts Grundlegendes ändert, wird sich auch die Personalsituation nicht entspannen. Ausländische Pflegekräfte können dabei nur eine Ergänzung sein. Zumal es hier häufig an guten Sprachkenntnissen mangelt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.