Laumann verbindet Krankenhausplanung für NRW mit neuem Fördertopf für einzelne Häuser 600 Millionen mehr für Kliniken

Düsseldorf (WB). Es ist wie eine Heiß-Kalt-Dusche: Eben noch hatten sich die nordrhein-westfälischen Krankenhauschefs über den warmen Geldregen aus Düsseldorf gefreut, denn 250 Millionen Euro mehr und damit 780 Millionen insgesamt erhalten sie dieses Jahr für drängende Investitionen. Die Abkühlung folgte mit dem Etat 2018, der statt 250 nur noch 50 Millionen Euro mehr vorsah. »Das sind zwei Schritte zurück, und so kommen wir in NRW nicht wirklich voran«, schimpfte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft.

Von Hilmar Riemenschneider
Kliniken sollen mehr Geld bekommen.
Kliniken sollen mehr Geld bekommen. Foto: dpa

Er geriet allerdings zu schnell in Rage. Es stimmt zwar, dass Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im kommenden Jahr nur 50 Millionen zusätzlich verteilen kann. Aber ab 2019 legt das Land deutlich mehr Geld drauf. Der Minister bekräftigte gegenüber dem WESTFALEN-BLATT: »Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind deutlich unterfinanziert worden, damit machen wir Schluss.« Er kündigte an: »Sie erhalten in den nächsten Jahren insgesamt 600 Millionen Euro zusätzlich.« Diese bis 2021 geplanten Zuschläge verbindet er mit einem Kurswechsel bei der Mittelverteilung. Das meiste zusätzliche Geld fließt in die Förderung einzelner Kliniken statt als Investitionspauschale.

»Wir wollen gezielt Veränderungen in der Krankenhauslandschaft fördern«

2018 steigen die allgemeinen Mittel um 16,7 auf 547,7 Millionen Euro, mit 33,3 Millionen nimmt Laumann erste Weichenstellungen in der Krankenhausplanung vor. Dafür sind 2019 schon 166,7 Millionen Euro eingeplant, die Pauschale steigt leicht auf 560 Millionen. In den beiden folgenden Jahren will Laumann die Einzelförderung auf 200 Millionen Euro jährlich hochschrauben, die Pauschale soll dann bei 565 Millionen Euro verharren.

»Wir wollen damit ganz gezielt Veränderungen in der Krankenhauslandschaft fördern – hin zu mehr Struktur und Qualität«, betonte Laumann. Der Minister möchte Schwerpunktzentren für seltene Krankheiten schaffen. »Wir brauchen endlich wieder eine Krankenhausplanung, die diesen Namen verdient, die flexibler, schneller und effizienter ist.« Nur so lasse sich in der Fläche eine gute medizinische Versorgung sicherstellen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.