Länder wollen etwas gegen lange Lastwagenschlangen, Staus und schwere Unfälle unternehmen Mehr Sicherheit auf der A 2

Bielefeld (dpa). Lange Lastwagenschlangen, Staus und schwere Unfälle: Gleich mehrere Bundesländer wollen die Verkehrssicherheit auf der A 2 vom Ruhrgebiet über Westfalen und Niedersachsen bis Berlin verbessern.

Immer wieder kracht es auf der A 2 in OWL, so wie hier bei Bielefeld im November 2016.
Immer wieder kracht es auf der A 2 in OWL, so wie hier bei Bielefeld im November 2016. Foto: Hans-Werner Büscher

Problematisch in Ostwestfalen sei die kurvenreiche Führung durch das Mittelgebirge mit Steigungs- und Gefällstrecken in Kombination mit hohem Verkehrsaufkommen, sagte Michael Kötter vom Polizeipräsidium Bielefeld. »Wir haben nachgezogen und punktuell Tempo-120-Bereiche ausgewiesen oder ausgedehnt.«

Im  vergangenen Jahr gab es fünf Tote  auf dem Abschnitt von der niedersächsischen Grenze bis Oelde zu beklagen. Niedersachsen startete vor einem Jahr einen Runden Tisch, um die Unfälle einzudämmen, im März zog Sachsen-Anhalt nach.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.