Paderborn in Hamburg: Ananou ersetzt Dörfler
Rotation? Wieder nur ein Wechsel

Hamburg (W/pk) -

Würzburg, Kiel, Hamburg, Dortmund, Heidenheim: fünf Spiele in 16 Tagen. Die Profis des SC Paderborn sind momentan einer hohen Belastung ausgesetzt. Doch Rotation ist ein Wort, das Trainer Steffen Baumgart so nicht kennt.

Montag, 01.02.2021, 03:30 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 08:08 Uhr
Frederic Ananou (rechts) gegen Jeremy Dudziak. Foto: dpa

Statt am großen Personalrad zu drehen und Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben, setzt er mit nur wenigen Ausnahmen auf bewährtes Personal. „Weil die Jungs, die spielen, es sehr gut machen“, erklärt er.

Beim 1:1 gegen Kiel rückte lediglich Christopher Antwi-Adjei anstelle von Julian Justvan in die Startelf, beim HSV (1:3) war es Frederic Ananou, der rechts in der Viererkette den Platz von Johannes Dörfler einnahm. Das war‘s.

Baumgart hatte eine große Rotation am Freitag zwar ausgeschlossen, aber schon davon gesprochen, dass es mehrere Veränderungen geben könnte. Am Ende seiner Überlegungen tauschte er nur hinten rechts. „Freddi hat gut trainiert und soll Gas geben. Jojo hat sehr gut gespielt. Er bekommt etwas Ruhe und wird am Dienstag im Pokal in Dortmund wieder anfangen. Das ist schon so besprochen“, sagte Baumgart vor dem Anpfiff im Volkspark. Ananou, vor der Saison vom Drittligisten Ingolstadt gekommen, durfte zum ersten Mal seit dem dritten Spieltag am 3. Oktober in Heidenheim wieder anspielen und überzeugte seinen Trainer. „Das war sehr gut. Ich habe keinen Fehler gesehen, den er begangen hat“, lobte Baumgart die Leistung Ananous.

Ein Tausch, altes System, denn wie beim 1:1 gegen Holstein ließ der Paderborner Coach in einem 4-2-3-1 beginnen, stellte später auf ein 4-3-3 um. Wie die Formation im Achtelfinale des DFB-Pokals systematisch und personell aussehen wird, dürfte spannend werden. Apropos Belastung und Frische: In Hamburg lief der SCP mehr als 120 Kilometer.

19. Spieltag: Hamburger SV – SC Paderborn 07 3:1

1/18
  • Hamburgs Jeremy Dudziak (links) und Paderborns Frederic Ananou im Zweikampf.

    Hamburgs Jeremy Dudziak (links) und Paderborns Frederic Ananou im Zweikampf.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Trainer Daniel Thioune feiert den Sieg seiner Mannschaft.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs David Kinsombi liegt auf dem Rasen.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Simon Terodde scheitert an Paderborns Torwart Leopold Zingerle.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburger Jubel.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Sonny Kittel feiert sein Tor zum 3:1 mit David Kinsombi (rechts) und Jeremy Dudziak.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Sonny Kittel trifft zum 3:1 gegen Paderborns Torwart Leopold Zingerle.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Paderborns Sven Michel holt den Ball nach seinem Tor aus dem Netz.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Paderborns Sven Michel erzielt den Anschlusstreffer.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Amadou Onana (rechts) und Paderborns Sven Michel.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Paderborns Trainer Steffen Baumgart spricht mit seiner Mannschaft nach der ersten Halbzeit.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Paderborns Trainer Steffen Baumgart.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Amadou Onana (rechts) und Paderborns Sven Michel.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Sonny Kittel und Tim Leibold (links),

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Sonny Kittel (verdeckt) feiert mit den Mitspielern sein Tor zum 2:0.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Moritz Heyer trifft zum 1:0.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Tim Leibold (links) und Paderborns Chris Führich im Zweikampf.

    Foto: Christian Charisius/dpa
  • Hamburgs Trainer Daniel Thioune kommt vor dem Spiel auf den Platz.

    Foto: Christian Charisius/dpa

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7793175?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker