2. Fußball-Bundesliga: SC Paderborn unterliegt Nürnberg mit 0:2
Viele Chancen, kein Tor

Paderborn -

Sie hatten die Chance auf Platz drei, doch sie haben sie verpasst. Die Zweitliga-Profis des SC Paderborn unterlagen am Sonntag dem 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:1) und müssen sich nach der zweiten Niederlage in Folge tabellarisch wieder nach unten orientieren. Es war die vierte Pleite im vierten Duell mit den Franken.

Sonntag, 06.12.2020, 15:30 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 11:18 Uhr
Intervention des Video-Assistenten: Sebastian Vasiliadis‘ vermeintlicher 1:1-Ausgleich in der 18. Minute zählte nicht, weil Dennis Srbeny (links, hier im Zweikampf mit Nürnbergs Asger Sörensen) bei der Entstehung des Treffers die Hand am Ball hatte. Foto: Wilfried Hiegemann

Paderborns Trainer Steffen Baumgart änderte seine Anfangsformation gegenüber dem 0:1 in Karlsruhe auf einer Position. Sebastian Vasiliadis ersetzte Julian Justvan (Muskelfaserriss) und stand erstmals seit seiner Verletzung wieder in der Startelf. Den freien Platz im Kader nahm Aristote Nkaka ein.

Beide Teams waren sofort im Spiel und bis zur ersten Torchance. dauerte es nicht lange. In der vierten Minute prüfte Dennis Srbeny Nürnbergs Keeper Christian Mathenia, doch der Schuss war wenig platziert und auch nicht hart genug. Auf der Gegenseite nutzten die Gäste gleich ihre erste Gelegenheit zur Führung. Felix Lohkemper narrte auf der linken Seite Johannes Dörfler und seine Hereingabe köpfte Robin Hack am geschlagenen Leopold Zingerle vorbei ins Netz. Dann krachte die Kugel innerhalb von einer Minute zweimal ans Aluminium. Zuerst köpfte Kapitän Sebastian Schonlau eine Flanke von Christopher Antwi-Adjei an den rechten Pfosten (13.), im Gegenzug traf Manuel Schäffler die Unterkante der Latte.

Dann war der Ball hinter der Linie, aber der Treffer zählte nicht. Vor dem Linksschuss von Vasiliadis ins linke Eck hatte Srbeny den Ball mit der Hand gespielt. Schiedsrichter Robert Hartmann gab das Tor zunächst, korrigierte dann aber seine Entscheidung nach Videobeweis. Es war einiges los in der leeren Benteler-Arena und so ging es weiter. In der 27. Minute zwang Uwe Hünemeier Mathenia nach einem Freistoß von Chris Führich (Foul Tim Handwerker an Dörfler) zu einer Glanztat. Der Ausgleich wäre mittlerweile längst verdient gewesen. Es war eine der besten Paderborner Halbzeiten dieser Saison, nur ein Tor ehlte.

10. Spieltag: SC Paderborn – 1. FC Nürnberg 0:2

1/22
  • 20201206_161928_510.jpg

     

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  • Nürnbergs Robin Hack wird verletzt ausgewechselt.

    Foto: David Inderlied/dpa
  • Nürnbergs Robin Hack wird verletzt ausgewechselt..

    Foto: David Inderlied/dpa

Das fiel vier Minuten nach dem Wechsel wieder auf der anderen Seite. Flanke Schäffler, Kopfball Lohkemper, 0:2. Dieser Treffer hielt dem Videobeweis stand und zählte. Baumgart reagierte wenig später mit einem Dreierwechsel, doch seine Mannschaft war jetzt wie gelähmt. Kurz zuvor war Paderborns Coach vom Unparteiischen ermahnt worden und hatte Glück. Denn eine Verwarnung wäre seine vierte Gelbe Karte gewesen und hätte eine Sperre im nächsten Spiel am Freitag beim VfL Bochum bedeutet. Auf dem Platz tat sich außer einer Rudelbildung und einigen Gelben Karten nicht mehr viel, Nürnberg war dem 3:0 (Lohkemper scheitert an Zingerle, 80.) näher als Paderborn dem Anschluss. So war das Ergebnis am Ende okay.

SC Paderborn: Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins (57. Okoroji) - Vasiliadis (71. Owusu), Schallenberg, Ingelsson (57. Terrazzino) - Führich (81. Michel), Srbeny, Antwi-Adjei (57. Pröger)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker - Geis (87. Sorg), Krauß (78. Nürnberger) - Lohkemper, Dovedan (78. Knothe), Hack (39. Schleusener) - Schäffler (87. Misidjan)

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Tore: 0:1 Hack (8.), 0:2 Lohkemper (49.)

Zuschauer: 0

Gelbe Karten: Vasiliadis, Schonlau, Owusu / Dovedan, Lohkemper, Sörensen

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7711097?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker