SC Paderborn belässt es gegen den 1. FC Nürnberg beim 4-3-3, Terrazzino oder Vasiliadis ersetzen Justvan
Zwei Kandidaten für einen Platz

Paderborn -

Drei Spiele, drei Niederlagen: Das ist die Bilanz des SC Paderborn gegen den 1. FC Nürnberg. Dabei tat eine Schlappe besonders weh. Am 15. Mai 2016 unterlagen die Ostwestfalen am letzten Spieltag in der Benteler-Arena mit 0:1.

Samstag, 05.12.2020, 03:06 Uhr aktualisiert: 05.12.2020, 06:28 Uhr
Gegen Regensburg schoss Marco Terrazzino sein erstes Tor für den SC Paderborn, gegen Nürnberg hofft er auf sein Startelfdebüt. Foto: Wilfried Hiegemann

Der zweite Abstieg in Folge war besiegelt, nach Abpfiff trat der 2019 verstorbene Wilfried Finke als Präsident zurück. An diesem Sonntag heißt an gleicher Stätte wieder SCP gegen Club (13.30 Uhr, Sky) und auch wenn es nicht um den Aufstieg oder gegen den Abstieg geht, steht für beide einiges auf dem Spiel.

Die Paderborner kämpfen um den Anschluss an die Spitzenplätze, nachdem die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage durch das 0:1 beim Karlsruher SC gestoppt wurde. „Von Beginn an zeigen, dass wir uns mehr Torchancen erarbeiten und das Spiel gewinnen wollen, das ist unser Ziel“, sagt Trainer Steffen Baumgart.

Die Nürnberger haben da nach neun Spieltagen ganz andere Sorgen. Der Club, der den Klassenerhalt in der Relegation gegen den FC Ingolstadt erst in letzter Sekunden geschafft hatte, steht aktuell mit zehn Punkten auf dem 13. Tabellenplatz und hat nur zwei Punkte Vorsprung auf Rang 16. Den Franken fehlt die Kontinuität, das wurde gerade an den letzten beiden Spieltagen deutlich. Dem grandiosen 4:1 beim VfL Osnabrück folgte ein 2:3 daheim im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth.

„Wir haben zu wenig Punkte geholt“, gibt Trainer Robert Klauß zu. Das sieht auch Baumgart so: „Die Nürnberger liegen hinter den Erwartungen zurück, auch weil sie oft Führungen verspielt haben. Aber der Kader ist sehr stark besetzt.“ Selbiges vom Gegner behauptet sein Gegenüber: „Paderborn schätze ich stark ein. Sie haben viele Spieler aus der Bundesliga-Saison halten können und den Kader noch gut verstärkt. Sie sind bei ihrer Fußball-Idee geblieben und haben den gleichen Trainer. Mir hat die Art und Weise gefallen, wie sie die Bundesliga-Saison bestritten haben. Sie waren immer dynamisch und mutig.“

Während Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking als Spieler eine lange Vergangenheit in Paderborn vorweisen kann, hat auch Klauß Verbindungen nach Ostwestfalen. Mit Paderborns Rekordspieler und späterem Manager Markus Krösche absolvierte der gebürtige Brandenburger seine Ausbildung zum Fußballlehrer und schnitt als Lehrgangsbester ab. In der abgelaufenen Saison begegnete er Krösche als Sportdirektor in Leipzig. Klauß war Spieler und danach zehn Jahre Trainer bei RB, zuletzt als Assistent von Julian Nagelsmann tätig. Baumgart hat wie Hecking eine Vergangenheit beim Gegner, machte 2014 im Rahmen seiner Fußballlehrer-Lizenz ein Praktikum am Valznerweiher.

Das ist Vergangenheit, die Gegenwart beschert ihm reichlich Personal. In Person von Maxi Thalhammer und Jannik Huth sind auch die letzten Langzeitverletzten ins Training eingestiegen. Beide brauchen noch Zeit und fehlen wie Julian Justvan, der sich in Karlsruhe einen Muskelfaserriss zuzog. Baumgart belässt es beim 4-3-3 und wird sich zwischen Marco Terrazzino und Seabstian Vasiliadis als Justvan-Ersatz entscheiden.

So könnte der SCP spielen

Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins - Terrazzino, Schallenberg, Ingelsson - Führich, Srbeny, Antwi-Adjei

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7708545?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Lockdown wird wohl verlängert und verschärft
Geschlossenes Modegeschäft in Hannover wegen des Lockdowns.
Nachrichten-Ticker