SC Paderborn nach dem 3:1 gegen Regensburg vier Spiele in Folge ungeschlagen
Hünemeier schnürt den Doppelpack

Paderborn (WB). Erst 18 Spiele ohne Sieg, jetzt viermal in Folge nicht verloren. Zweitligist SC Paderborn hat seine Serie ausgebaut und schlug am Samstag den SSV Jahn Regensburg mit 3:1 (1:1). Für die Gäste war es am sechsten Spieltag die erste Saisonniederlage.

Samstag, 31.10.2020, 15:04 Uhr aktualisiert: 01.11.2020, 14:01 Uhr
Doppeltorschütze Uwe Hünemeier (Mitte) jubelt mit Dennis Srbeny über seinen Führungstreffer zum 1:0. Später erzielt er auch noch das 3:1. Foto: Wilfried Hiegemann

Der SCP begann zum dritten Mal in Folge in unveränderter Aufstellung, einen Tausch gab es im Kader. Christopher Antwi-Adjei kehrte nach überstandener Fuß-Verletzung ins Aufgebot zurück, Vize-Kapitän Christian Strohdiek musste weichen. Auch das zeigt die neue Konkurrenz beim Bundesliga-Absteiger.

Ein Wiedersehen mit dem Ex-Klub auf dem Rasen blieb für ein Paderborner Trio aus. Maxi Thalhammer und Chima Okoroji sind verletzt. Marcel Correia musste 90 Minuten mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen, wie auf der Gegenseite der ehemalige Paderborner Markus Palionis.

Den Regensburgern ist es übrigens zu verdanken, dass der SCP vor drei Jahren nicht in die Regionalliga abstieg. Der Jahn setzte sich in der Relegation gegen den TSV 1860 München durch und stieg in die 2.Liga auf. Die Löwen bekamen anschließend keine Lizenz für die 3.Liga und Paderborn, eigentlich sportlich abgestiegen, blieb drin.

Vor leeren Rängen in der Benteler-Arena entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Die erste Chance hatten die Gastgeber, in der fünften Minute stand Dennis Srbeny nach einem schönen Pass von Julian Justvan frei vor Torwart Alexander Meyer, traf jedoch den Ball nicht richtig. In der 15. Minute kam Sebastian Stolze nach einem Missverständnis in der Abwehr der Hausherren zum Abschluss, aber Keeper Leopold Zingerle bewahrte sein Team vor einem Rückstand.

6. Spieltag: SC Paderborn - Jahn Regensburg 3:1

1/28
  • 6. Spieltag: SC Paderborn - Jahn Regensburg 3:1
Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann

Nach knapp 20 Minuten dann eine Schrecksekunde für die Paderborner. Uwe Hünemeier lag am Boden und hielt sich den Kopf. Doch es ging weiter für den Innenverteidiger und Sekunden später köpfte genau dieser Hünemeier einen Freistoß von Justvan zum 1:0 ins Netz. Da sah Meyer, der kurz danach mit einer Hüftverletzung raus musste, nicht gut aus. Doch wie vor einer Woche in Sandhausen kassierte der SCP den Ausgleich, diesmal nur drei Minuten nach der Führung. Stolze legte auf Andreas Albers und es hieß 1:1. Zingerle war chancenlos. Kapitän Sebastian Schonlau (36.) und Ron Schallenberg (45.) hatten noch vor der Pause Gelegenheiten zur erneuten Führung, scheiterten aber knapp.

Zweiter Saisonsieg

Vier Minuten nach dem Wechsel hatte dann Srbeny das 2:1 auf dem Fuß, der Ball ging knapp rechts vorbei. Der SCP hatte jetzt mehr Kontrolle und belohnte sich. Nach einer guten Stunde bugsierte der erst vier Minuten zuvor eingewechselte Marco Terrazzino die Kugel nach Zuspiel von Srbeny ins kurze Eck. Das war verdient und nur zwei Minuten später hatte der ebenfalls neu gekommene Antwi-Adjei, wieder nach Vorarbeit von Srbeny, die Entscheidung auf dem Fuß, doch er verfehlte aus kurzer Distanz das leere Tor. Doch es reichte auch so zum zweiten Saisonsieg. In der 79. Minute schnürte Hünemeier nach Ecke von Justvan den Doppelpack und erhöhte sogar noch auf 3:1.

Weiter geht es für den SCP am Sonntag, 8. November, mit dem Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98. Anstoß am Böllenfalltor ist um 13.30 Uhr.

SC Paderborn: Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins - Justvan (82. Nkaka), Schallenberg, Ingelsson (58. Terrazzino) - Pröger (82. Heller), Srbeny (71. Owusu), Führich (58. Antwi-Adjei)

Jahn Regensburg: Meyer (28. Kunz) - Hein, Elvedi, Nachreiner, Heister (72. Kennedy) - Besuschkow, Saller (85. Makridis) - Vrenezi (85. Becker), Stolze - Albers, Caliskaner (72. Opoku)

Schiedsrichter: Jablonski (Bremen)

Zuschauer: 0

Tore: 1:0 Hünemeier (20.), 1:1 Albers (23.), 2:1 Terrazzino (62.), 3:1 Hünemeier (79.)

Gelbe Karten: Dörfler (2) / Nachreiner (4), Hein (2)

Stimmen

Fabian Wohlgemuth (Geschäftsführer Sport SC Paderborn): „Das war heute ein weiterer Schritt in die von uns gewollte Richtung. Herzlichen Glückwunsch an Trainerstab und Mannschaft.“

Uwe Hünemeier (Paderborner Doppeltorschütze): „Wir mussten viel Geduld bewahren. Heute haben wir auch die Tore gemacht. Der Sieg geht in Ordnung.“

Mersad Selimbegovic (Trainer Jahn Regensburg): „Es war ja klar, dass wir die Saison nicht ohne Niederlage überstehen werden. Das war ein sehr interessantes Spiel mit viel Tempo, aber leider auf unserer Seite mit Fehlern, die teuer waren und uns um den Lohn gebracht haben. Aber Paderborn hat es auch richtig gut gemacht.“

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): „Siege tun immer gut, dafür spielen wir Fußball. Es war nicht unbedingt so, dass hier eine Mannschaft klar besser war als die andere. Aber wir haben das Spiel auf unsere Seite gezogen und dann nach Hause gebracht. So können wir das Wochenende mit einem Lächeln abschließen.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7657801?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Dramatische Zahlen: Ab Samstag strengere Corona-Regeln für Espelkamp
Die Coronazahlen in Espelkamp sind unverändert hoch. Aus dem Rathaus kam daher zum Wochenende ein erneuter, eindringlicher Appell, die privaten Kontakte auf den eigenen Haushalt zu minimieren.
Nachrichten-Ticker