SC Paderborn verliert letztes Testspiel gegen Drittligaaufsteiger VfB Lübeck
Nach 2:0 noch 2:3

Paderborn (WB/MR). Mit einer 2:3-Niederlage nach einer 2:0-Führung gegen den VfB Lübeck schloss der Zweitligist SC Paderborn am Sonntag die Testpielserie ab. Die SCP-Tore zum dritten Niederlage in der Vorbereitung schossen Uwe Hünemeier (55.) und Antony Evans (59.).

Sonntag, 06.09.2020, 14:14 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 14:18 Uhr
Kapitän Christian Strohdiek (rechts) im Kopfball-Duell. Foto: Jörn Hannemann

Mit sechs Einwechselspielern vom Vortag (0:1 bei Fortuna Düsseldorf) und fünf frischen Kräften ging Paderborns Trainer Steffen Baumgart in den zweiten Test innerhalb von 20 Stunden. Der Drittligaaufsteiger aus Lübeck, der bereits am Samstag angereist war, begann frech und hatte die ersten Möglichkeiten. Kapitän Tommy Grupe (5.) und Marvin Thiel (6.) verfehlten, bei den Schüssen von Eisamed Ramaj (12.) und erneut Thiel (19.) war Paderborns Torhüter Jannik Huth auf dem Posten.

SCP verliert Freundschaftsspiel gegen VfB Lübeck 3:2

1/35
  • SCP verliert Freundschaftsspiel gegen VfB Lübeck 3:2
Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann

Den besten Konter setzte der VfB in Minute 34. Da ging Patrick Hobsch auf und davon, steuerte allein auf Huth zu, und konnte erst im letzten Moment von Uwe Hünemeier gestoppt werden.

Und der SCP? Die zweite Garnitur des Erstliga-Absteigers brauchte eine gewisse Anlaufzeit, kam aber ab Minute 25 immer besser ins Spiel. Die erste gute Möglichkeit bereitete Marlon Ritter bereits nach zwölf Minuten mit einem Zuspiel auf Antony Evans vor, doch der Engländer wusste damit nichts anzufangen. Besser machte er es nach einer halben Stunde, als er einen Freistoß nur ganz knapp über das Tor zirkelte.

Die beste Gelegenheit ließ aber Chris Führich (28.) aus. Nach einem feinen Angriff über Marlon Ritter und Pascal Steinwender schoss die sträflich freie BVB-Leihgabe den Ball aus vier Metern über das Tor. Kein Glück hatte er auch sechs Minuten später, als er, allerdings stark bedrängt, aus sechs Metern den VfB-Kasten verfehlte. Jesse Tugbenyo (39.) setzte mit einem ordentlichen Distanzschuss den Schlusspunkt hinter einer torlosen, aber dennoch unterhaltsamen ersten Hälfte.

Im zweiten Abschnitt blieb der SCP am Drücker, wirkte aber viel aggressiver. Der eingewechselte Adrian Oeynhausen schickte zunächst Ritter (50.) auf die Reise, doch Lübecks Schlussmann Lukas Raeder konnte abwehren. Chancenlos war der in Minute 55. Nach einem Foul an Kapitän Christian Strohdiek verwandelte Uwe Hünemeier den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0.

Vier Minuten später erhöhte Evans auf 2:0. Der 21-Jährige hatte sich den Ball zunächst selbst erkämpft, wurde dann von Führich schön freigespielt und brauchte nur noch einzuschieben.

Die fleißigen Gäste aus Lübeck schlugen aber noch dreifach zurück. Zunächst nutzte Thorben Deters (71.) eine Unaufmerksamkeit von Dennis Jastrzembski, lief dem Außenstürmer weg und verkürzte auf 1:2. Eine zu kurze Rückgabe von Jesse Tugbenyo erlief sich nur wenig später der gerade eingewechselte Lucas Wolf (77.) und glich auch noch zum 2:2 aus. Doch es kam noch schlimmer: Mirko Boland schloss einen Konter (89.) zum 3:2 für den VfB ab. Damit kassierten die Paderborner zum ersten Mal in der Vorbereitung drei Gegentore und kassierten die zweite Pleite in Folge.

Das war der sechste Test des SCP. Zuvor hatte der Zweitligist gegen gute Gegner einige achtbare Ergebnisse erzielt. Den Auftakt der Vorbereitung war der 2:1-Erfolg über Drittligist KFC Uerdingen . Marlon Ritter und Christopher Antwi-Adjei schossen hier die Paderborner Tore. Einen Treffer steuerte Antwi-Adjei auch beim 1:1 gegen den österreichischen Zweitligisten SK Austria Klagenfurt bei. Nach einer starken ersten Hälfte gab es beim 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach die erste Niederlage. Ein verdientes Remis erkämpfte sich der SCP vor einer Woche beim 1:1 gegen Vizemeister Borussia Dortmund . Den Ausgleich erzielte dort Kai Pröger. Bereits am Samstag hatte der SCP, wie bereits erwähnt, in Düsseldorf gespielt und mit 0:1 verloren.

Im ersten Pflichtspiel geht’s am Sonntag, 13. September, gegen den Regionalliga-Neuling SC Wiedenbrück. Die vom Ex-Paderborner Daniel Brinkmann haben sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert und erwarten den SCP im Gütersloher Heidewaldstadion. Auch diese Partie (300 Besucher sind erlaubt) findet praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

SCP: Huth (46. Schulze) – Dörfler (46. Oeynhausen), Strohdiek (71. Rumpf), Hünemeier, Tugbenyo – Schallenberg, Evans, Ritter – Jastrzembski, Führich, Steinwender

VfB: Raeder – Deters (82. Chana), Malone, Grupe, Rieble, Thiel (68. Rüdiger) – Deichmann, Mende, Boland – Hobsch (71. Wolf), Ramaj

Tore: 1:0 Hünemeier (Foulelfmeter/55.), 2:0 Evans (59.), 2:1 Deters (71.), 2:2 Wolf (77.), 2:3 Boland (89.)

Gelbe Karte: Malone / Ritter

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7569488?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker