Dritter Test, dritter Sieg: SC Paderborn gewinnt bei Hannover 96 mit 1:0 Generalprobe gelungen

Hannover (WB). Dritter Test, dritter Sieg. Nach dem 4:1 gegen Regionalligist SF Lotte und dem 4:3 gegen den VfL Osnabrück ließ Bundesligist SC Paderborn am Samstag beim Osnabrücker Zweitliga-Rivalen Hannover 96 ein verdientes 1:0 (1:0) folgen. So gesehen ist die Generalprobe des Schlusslichtes vor dem Rückrundenauftakt am 19. Januar gegen Bayer Leverkusen gelungen. Auch die Leistung stimmte über weite Strecken.

Von Peter Klute
Stürmer Dennis Srbeny, hier gegen Hannovers Felipe, hat am Samstagnachmittag sein Comeback für den SC Paderborn gegeben. Der SCP besiegte die Niedersachsen mit 1:0.
Stürmer Dennis Srbeny, hier gegen Hannovers Felipe, hat am Samstagnachmittag sein Comeback für den SC Paderborn gegeben. Der SCP besiegte die Niedersachsen mit 1:0. Foto: Florian Petrow

Srbeny und Vasiliadis in der Startelf

Sebastian Vasiliadis (links), der sich kurz vor Weihnachten einer Leistenoperation unterzogen hatte, stand in der Startelf. Foto: Florian Petrow

Der erst am vergangenen Mittwoch zurückgeholte Dennis Srbeny stand ebenso in der Startelf wie Sebastian Vasiliadis, der sich kurz vor Weihnachten einer Leistenoperation unterzogen hatte. Auch Sven Michel, der in der Hinrunde der Saison 2017/2018 mit Srbeny das Paderborner Sturmduo in der 3. Liga gebildet hatte, durfte im Eilenriedestadion beginnen und bekam im Angriff den Vorzug vor Streli Mamba und Ben Zolinski. Die Paderborner Formation von Hannover dürfte der von Leverkusen sehr nahe kommen. Wenn überhaupt, wird es höchstens ein oder zwei Veränderungen geben.

Niedersachsen mit vier Ex-Paderbornern

Das Duell mit den Niedersachsen, bei denen mit Co-Trainer Asif Saric, Kapitän Marvin Bakalorz, Marvin Ducksch und Physio Jens Vergers vier Ex-Paderborner unter Vertrag stehen, begann mit klar überlegenen Gästen aus Ostwestfalen. Ex-Nationaltorwart Ron-Robert Zieler im 96-Kasten stand im Blickpunkt und verhinderte bei Chancen von Srbeny (4.), Mo Dräger (9.) und Klaus Gjasula (10.) einen frühen Rückstand seines Teams.

Schrecksekunde: Jans muss behandelt werden

Dann eine Schrecksekunde für Paderborn, als Laurent Jans nach einem Foul von Nick Gudra behandelt werden musste. Doch der Luxemburger konnte weitermachen und nach einer guten halben Stunde die längst überfällige Führung seiner Mannschaft bejubeln.

Pröger trifft per Freistoß zum 1:0 (32.)

Nach einem Foul an Christopher Antwi-Adjei traf Kai Pröger per Freistoß. Es war ein sehr einseitiger erster Durchgang, in dem Paderborn höher hätte vorne liegen müssen als 1:0. Hannover enttäuschte in seinem ersten Testspiel auf ganzer Linie.

Zur Pause war für Srbeny, Vasiliadis und Jans Schluss, für sie kamen Streli Mamba, Abdelhamid Sabiri und Jamilu Collins. Fünf Minuten nach dem Wechsel hätte Hannovers erste Chance fast zum Ausgleich geführt, doch Schonlau rettete gegen Ducksch auf der Linie.

Viele Wechsel, Partie danach ausgeglichen

Im Gegenzug hatte Pröger seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber aus der Drehung erneut an Zieler. Wenig später fand Ducksch seinen Meister in Zingerle (57.) sowie gegenüber Streli Mamba in Zieler (60.). Die Partie war jetzt, auch aufgrund der vielen Wechsel bei Paderborn, ausgeglichen. Die größte Gelegenheit in der Schlussphase vergaben Ben Zolinski (77.), der nach schöner Vorarbeit von Pröger freistehend links neben das Tor schoss sowie Jamilu Collins (80.), der rechts vorbeizielte.

Statistik: Hannover 96 - SC Paderborn 0:1 (0:1)

SC Paderborn: Zingerle - Dräger (86. Oeynhausen), Kilian, (46. Strohdiek), Schonlau (62. Hünemeier), Jans (46. Collins) - Pröger (77. Ritter), Vasiliadis (46. Sabiri), Gjasula (77. Kapic), Antwei-Adjei (77. Holtmann) - Srbeny (46. Mamba), Michel (62. Zolinski)

Tor: 0:1 Pröger (32.)

Zuschauer: 1500

Gelbe Karte: Srbeny

Stimmen zum Spiel:

SCP-Trainer Steffen Baumgart: „ Wir hatten viele Abschlüsse, haben eine gute erste und eine vernünftige zweite Halbzeit gespielt. Das Spiel haben wir verdient gewonnen. Jetzt haben wir noch eine Arbeit vor uns. Am Montag und Dienstag hat die Mannschaft trainingsfrei. Das hat sie sich verdient.“

SCP-Manager Martin Przondziono: „Wir haben sehr gut gespielt und hätten wesentlich höher gewinnen könne. Das Spiel wird uns Selbstvertrauen geben, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es ein echter Härtetest wird - aber das war gegen diese Mannschaft nicht der Fall. Da hätten wir lieber zuhause gegen einen Regionaligisten gespielt, der hätte sich mehr gewehrt.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7184767?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F