SCP kassiert im nicht-öffentlichen Doppel-Test Sieg und Niederlage 2:1 und 2:3 nach 180 Minuten

Paderborn (WB/cbr). Sieg und Niederlage nach zweimal 90 Minuten: Fußball-Bundesligist SC Paderborn hat am Freitag einen nicht-öffentlichen Doppel-Test gegen Zweitligist SV Sandhausen ausgetragen. Einem 2:1 (2:0) im ersten Spiel ließ die Elf von Steffen Baumgart ein 2:3 (0:2) im zweiten Auftritt folgen.

Angreifer Sven Michel, der am Montag 29 Jahre alt geworden ist, hat mit dem SC Paderborn am Freitag im Doppel-Test über 180 Minuten gegen den SV Sandhausen Sieg und Niederlage verbucht.
Angreifer Sven Michel, der am Montag 29 Jahre alt geworden ist, hat mit dem SC Paderborn am Freitag im Doppel-Test über 180 Minuten gegen den SV Sandhausen Sieg und Niederlage verbucht. Foto: Jörn Hannemann

Am Trainingszentrum trafen für die Paderborner während des »Test-Marathons« im ersten Spiel Sebastian Vasiliadis und und Kai Pröger. Danach erzielten beim 2:3 (0:2) in der zweiten Partie Marlon Ritter und Marcel Hilßner in der Schlussphase die Tore.

Neun Neuzugänge über 90 Minuten im Einsatz

Chef-Trainer Steffen Baumgart hatte vielen Akteuren, darunter neun Neuzugängen, bis zu 90 Minuten Einsatzzeit gegeben. Es fehlte von den neuen Spielern nur Jan-Luca Rumpf (Sprunggelenk). Zudem nicht dabei waren Klaus Gjasula (Erkältung), Leopold Zingerle (Schulter), Sebastian Schonlau (Fuß) und die beiden Nationalspieler Jamilu Collins und Mohamed Dräger (Urlaub nach Afrika-Cup).

Vasiliadis und Pröger treffen beim 2:1-Sieg

Spiel 1: Der SCP startete druckvoll und belohnte sich. Vasiliadis tankte sich stark durch und vollendete (10.). Danach musste die SCP-Defensive mehrfach vor der Torlinie klären. Sekunden vor der Pause parierte Huth einen Strafstoß von Aziz Bouhaddouz, im Gegenzug traf Paderborn: Christopher Antwi-Adjei führte einen Freistoß schnell aus, Pröger schloss ab (45.). Nach Wiederbeginn spielten der SCP weiter gut nach vorne, Pröger traf die Latte (66.). In der Schlussphase gelang Enrique Peña Zauner noch das 1:2 für Sandhausen (81.).

Schlussoffensive kommt bei 2:3 zu spät

Spiel 2: Streli Mamba scheiterte früh aus spitzem Winkel am Keeper (4.). Danach traf Mario Engels für Sandhausen doppelt – erst nach einer Hereingabe (29.), dann nach einem Pass in die Spitze (34.). Nach dem Seitenwechsel vergab erneut Mamba (49.), auf der Gegenseite erzielte Rurik Gislason das 0:3 (51.). Erfolgreich verlief zumindest die Schlussoffensive der Padeborner: Ritter versenkte einen Foulelfmeter (76.) und legte für Hilßner auf, der einen strammen Flachschuss ins linke Eck setzte (87.).

SC Paderborn 07 (1. Spiel): Huth, Jans, Hünemeier, Kilian, Holtmann (62. Drinkuth), Pröger, Bilogrevic, Vasiliadis, Antwi-Adjei, Shelton, Gueye (58. Michel).

SC Paderborn 07 (2. Spiel): Ratajczak, Hilßner, Reineke (46. Tugbenyo), Strohdiek, Schwede, Dörfler (46. Tawiah), Ritter, Kapic, Souza, Zolinski, Mamba.

Tore (1. Spiel): 1:0 Vasiliadis (10.), 2:0 Pröger (45.), 2:1 Peña Zauner (81.).

Tore (2. Spiel): 0:1/0:2 Engels (29./34.), 0:3 Gislason (51.), 1:3 Ritter (76.), 2:3 Hilßner (87.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6790388?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F