Fans fordern »irrige Entscheidung mit enormer Tragweite« zurückzunehmen SCP-Anhänger starten Online-Petition

Paderborn (WB/cbr). Beim SC Paderborn sorgt die Kooperation mit RB Leipzig weiter für Aufruhr unter den Fans. Nach Boykottaufruf und Protest-Plakat sowie der Formierung einer Gegenbewegung haben jetzt einige Anhänger eine Online-Kooperation gestartet.

Einige Fans des SC Paderborn haben eine Online-Petition gegen die Kooperation mit RB Leipzig gestartet.
Einige Fans des SC Paderborn haben eine Online-Petition gegen die Kooperation mit RB Leipzig gestartet. Foto: Hannemann

In dem »Offenen Brief zur Kooperation SC Paderborn mit RB Leipzig« richtet sich der Verfasser stellvertretend für viele seiner »Freunde aus Block P« an die Klubführung des Fußball-Bundesliga-Aufsteigers . Sie fordern, dass die geplante Zusammenarbeit beider Vereine »SOFORT gestoppt werden« müsse. Ansonsten der Zusammenarbeit mit den Leipzigern gefordert. Ansonsten »droht die tiefe Spaltung des Vereins und ein kaum wieder zu korrigierender gravierender Imageverlust«.

Weiter heißt es: »Wir sind Architekten, Lehrer, Sozialarbeiter, Musiker, Ingenieure, Ärzte... und bilden somit einen breiten Querschnitt durch die bundesdeutsche Mittelschicht. Die meisten von uns sind schon langjährige Mitglieder des Vereins. Es sollte Sie interessieren, was wir zu der Kooperation mit RB Leipzig zu sagen haben«.

Verfasser der Petition sehen Kooperation als »folgenschweren Irrtum«

Das ist Folgendes: Die Verfasser der Petition seien der festen Überzeugen, dass ihr SC Paderborn »einem folgenschweren großen Irrtum mit der Kooperation mit dem von Red Bull dominierten Verein aus Leipzig unterliegen wird.« Sie befürchten eine wachsende wirtschaftliche Nähe zum Red-Bull-Netzwerk, verweisen auf einen »Imagewechsel des tapferen kleinen David SCP zum Farmteam von RB Leipzig (O-Ton ›Die Welt‹)«. Das würde Sponsoren abschrecken und »still und heimlich Abhängigkeiten auch nackter wirtschaftlicher Art« mit sich bringen.

In Sachen Ansehen gehen die Fans noch einen Schritt weiter: Sie behaupten gar, »dass unser SCP über Nacht von einem sympathischen Underdog, dem viele in Deutschland den Aufstieg gegönnt haben, zu einem der drei unbeliebtesten Vereine des Landes geworden ist.« Das ergebe sich aus Internetforen und Pressespiegeln und könne der SCP-Führung nicht verborgen geblieben sein.

Unterzeichner fordern Rücknahme der Entscheidung

Ihre Forderung: Die »irrige Entscheidung mit enormer Tragweite« für die Kooperation mit RB Leipzig soll die Klubführung so schnell wie möglich zurücknehmen, damit der Schaden für den SC Paderborn so gering wie möglich gehalten werde.

https://www.openpetition.de/petition/online/offener-brief-zur-kooperation-sc-paderborn-mit-rb-leipzig

SCP-Trainer will offensiven Stil beibehaltem

Trainer Steffen Baumgart will den offensiven Stil des SC Paderborn auch nach der überraschenden Rückkehr in die Fußball-Bundesliga beibehalten. »Wir werden an unserer Spielweise festhalten«, sagte er im Interview der »Bild am Sonntag«. »Wir müssen aus den wenigen Fehlern, die wir uns leisten können, das Maximale lernen.

Ziel aber bleibt es, weiter mit Mut nach vorne zu spielen und uns nicht hinten einzuigeln.« Er brauche allerdings »kein Experte zu sein, um zu sagen, dass wir Abstiegskandidat Nummer eins sind«.

Baumgart: Krösche-Wechsel wird Lücke reißen

Über den Wechsel seines bisherigen Sportdirektors Markus Krösche zu RB Leipzig sagte Baumgart: »Er wird eine große Lücke reißen. Aber wenn er jetzt die Chance hat, zu einem der aufstrebendsten Clubs Europas zu gehen, mit dem er vielleicht sogar die Chance auf die Meisterschaft hat - soll ich dann sagen: Bleib doch bitte in Paderborn, weil es hier so schön ist?«

Kommentare

Die Diskussion ist überflüssig wie ein Kropf !

Die Partnerschaft mit Leipzig sollte positiv gesehen werden.

Es geht im Profifußball ums Geld und Red Bull hat nichts zu verschenken.
Der SCP07 muss alle Möglichkeiten nutzen um sich sportlich und finanziell zu verbessern,
nur dann haben die Fans längere Zeit mehr Freude als Frust und der Bekanntheitsgrad von Paderborn wird nicht allein der Katholischen Kirche überlassen.

Freundliche Grüsse

Josef



Imageschaden durch Petition

Aus meiner Sicht trägt diese überzogene Petition, die übrigens augenscheinlich nicht nur von SCP Fans unterschrieben wird, zu dem angeblichen Imageschaden bei. Der Verweis der Initiatoren auf negative Forenbeiträge deutschlandweise ignoriert, dass es in gut informierten Fußballkreisen (Beispiel Köln oder Mainz) auch besonnene Reaktionen gibt, die die Kooperation mit RB sachlich einordnen.
(P.S.: dieser Kommentar stammt von einer Lehrerin, also aus der Mitte des Mittelstands).

SCP-Anhänger starten Online-Petition

Wer jetzt ohne Detailkenntnisse jeden möglichen (auch sportlichen) Kontakt zu einem Liga-Konkurrenten ablehnt, der sollte alle Fußball-Abos abbestellen und möglichst auch keine BuLi-Spiele mehr einschalten. Ob Herr Hopp (SAP) oder die Bayer-Vereine, Fußball ist ein gigantischer Vergnügungsmarkt geworden und da sollte man die Realität nicht ignorieren. Auch die Fans des SCP (und ich bin auch einer) werden dieses Rad nicht zurückdrehen und gegen sportliche Kooperation ist in meinen Augen nichts einzuwenden. Alles Andere können wir Fans ja auch mitbestimmen!

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6675615?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F