DFB-Pokal: Erinnerungen an den Wettskandal von 2004 Paderborn gegen HSV – da war doch mal was...

Paderborn (WB). Handball-Nationalspieler Fabian Böhm hat dem SC Paderborn 07 bei der Auslosung des DFB-Pokal-Viertelfinals alle Wünsche erfüllt. Ein Heimspiel gegen einen attraktiven Namen sollte es werden, und das bekommt der SCP. Die Hürde auf dem Weg zum ersten Halbfinaleinzug der Vereinsgeschichte heißt Anfang April Hamburger SV.

Von Elmar Neumann
Der 21. August 2004: Die Kapitäne Thijs Waterink (SCP) und Daniel van Buyten (HSV) führen die Teams ins Stadion. Es folgt ein skandalöses Pokalspiel.
Der 21. August 2004: Die Kapitäne Thijs Waterink (SCP) und Daniel van Buyten (HSV) führen die Teams ins Stadion. Es folgt ein skandalöses Pokalspiel. Foto: Stefan Hörttrich

Der SC Paderborn, der Hamburger SV und der DFB-Pokal? War da nicht mal was? Und ob: Der Paderborner 4:2-Sieg in der Erstrundenpartie vom 21. August 2004 war der Auslöser für das Hoyzer-Skandal genannte, ganz dunkle Kapitel der deutschen Fußball-Geschichte.

"

Das sind doch wirklich ganz alte Kamellen.

Markus Krösche, SCP-Manager

"

2004 im Fokus: der Skandalschiedsrichter Robert Hoyzer Foto: imago

Der heutige Manager des SCP, Markus Krösche, war damals auf dem Rasen des Hermann-Löns-Stadions einer der unwissentlich Beteiligten. Vor dem Wiedersehen am 2. oder 3. April in der garantiert mit 15.000 Fans ausverkauften Benteler-Arena will er von diesem Thema allerdings gar nichts mehr wissen: »Das sind doch wirklich ganz alte Kamellen. Da ist alles drüber gesagt. Das ist jetzt schon 15 Jahre her und interessiert kein Schwein mehr. Auch ich werde mich dazu nicht mehr äußern.«

Stattdessen freut sich der 38-Jährige über ein »gutes Los« und eine wesentlich größere Möglichkeit, erstmals in die Vorschlussrunde einzuziehen als im vergangenen Jahr. »Keine Frage, der HSV ist ein viel einfacherer Gegner als es der FC Bayern wieder gewesen wäre. Hamburg hat auch eine starke Mannschaft, aber wir spielen zuhause gegen einen Ligakonkurrenten, und da ist für uns immer jede Menge möglich.«

"

Für mich stehen die Chancen aufs Weiterkommen bei 50 zu 50.

SCP-Trainer Steffen Baumgart

"

Im Viertelfinale 2018 konnte davon keine Rede sein, da hatte sich der SCP als letzter verbliebener Drittligist im Wettbewerb übermächtigen Münchnern mit 0:6 geschlagen geben müssen. Der Vergleich des Zweitliga-Aufsteigers mit dem Erstliga-Absteiger verspricht nun weitaus mehr Spannung. »Für mich stehen die Chancen aufs Weiterkommen bei 50 zu 50«, sagt Trainer Steffen Baumgart und erinnert sich noch genau an die 0:1-Niederlage im Hinspiel der laufenden Saison.

»Nach dem Gegentreffer war das eine Begegnung auf Augenhöhe, in der wir einen Punkt verdient gehabt hätten. Ich erwarte auch im Pokal ein enges Spiel zweier Mannschaften, die sich jeweils sehr gute Chancen auf das Halbfinale ausrechnen. Das könnte ein richtig schöner Fight werden«, sagt der 47-Jährige.

Weniger folgenschweres Spiel

Neben dem Skandalspiel von 2004 hat es zwischen den beiden Parteien übrigens auch ein weniger folgenschweres Pokalspiel gegeben. In der ersten Runde 1996/97 setzte sich der HSV beim SCP-Vorgängerverein TuS Paderborn-Neuhaus mit 3:1 durch. 23 Jahre später geht es um das Vorschlussrundenticket, aber auch um reichlich Geld. 2,49 Millionen Euro an Prämien hat der SCP in den ersten drei Runden bereits kassiert. Sieg Nummer vier spülte weitere 2,66 Millionen in die leere Kasse.

Der 1. FC Heidenheim, dritter Zweitligist im Topf, hatte weniger Glück. Er wird von Rekordsieger FC Bayern München erwartet. Der 18-malige Cupgewinner darf wohl schon das Halbfinale ins Visier nehmen. »Favorit sind wir nicht, aber es ist die Belohnung für eine gute Saison. Gewinnen werden wir wahrscheinlich nicht, aber es wird ein Riesenerlebnis«, sagte Rainer Domberg, der Vorsitzende des Beirats der Schwaben.

Die Heidenheimer hatten sich im Achtelfinale mit 2:1 gegen Bayer Leverkusen durchgesetzt. Zudem loste Böhm in der aus dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund gesendeten ARD-Sportschau zwei Bundesliga-Duelle aus. Der FC Schalke 04 empfängt den SV Werder Bremen und RB Leipzig gastiert beim FC Augsburg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383184?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F