Paderborn: Baumgart mag nicht mehr wechseln – nur Antwi-Adjei könnte ausfallen Rhythmus gefunden

Paderborn (WB).  Sechs Spieltage vor Schluss ist die Zeit der Wechselspielchen vorbei. Wenn am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) der FC Carl Zeiss Jena kommt, sind beim Liga-Primus SC Paderborn personelle Überraschungen nahezu ausgeschlossen.

Von Matthias Reichstein
Sein Einsatz ist gefährdet: Paderborns Außenstürmer Christopher Antwi-Adjei hat muskuläre Probleme.
Sein Einsatz ist gefährdet: Paderborns Außenstürmer Christopher Antwi-Adjei hat muskuläre Probleme. Foto: Oliver Schwabe

 Trainer Steffen Baumgart hat nach der nicht unerheblichen Ergebnisdelle mit sechs sieglosen Pflichtspielen in Folge seine neue Stammformation gefunden und ist auf der Zielgeraden auch nicht mehr gewillt, daran freiwillig irgendetwas zu ändern. »Die Mannschaft soll so zusammenbleiben«, kündigte Baumgart gestern an. Seine Begründung ist nicht überraschend: »Dass wir immer mit einer ähnlichen Aufstellung spielen, hat uns schon in der Hinrunde ausgezeichnet. Gerade zum Ende einer langen Saison ist es wichtig, den Rhythmus zu behalten.«

Klemet verdrängt Wassey

Philipp Klemet als Spielmacher in der Zentrale hat in der Rückrunde seinen Konkurrenten Massih Wassey verdrängt. Phillip Tietz hat die Nachfolge von Dennis Srbeny (Nowich City) angetreten und ist der neue Sturmpartner von Sven Michel. Auf diese beiden lange Zeit sehr wackeligen Schlüsselpositionen hat der Coach seine Lösungen gefunden. »Die Abläufe funktionieren immer besser«, freut sich Baumgart.

Zu einer Änderung im Vergleich zum 5:0-Sieg in Aalen könnte aber Außenstürmer Christopher Antwi-Adjei seinen Trainer zwingen: Wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel stieg der 24-Jährige erst am Donnerstagnachmittag wieder ins Training ein. Nach einer weiteren Einheit am Freitag wird sich zeigen, ob er einsatzfähig ist. Sollte Antwi-Adjei ausfallen, hat sich Baumgart zwei Pläne überlegt. Die wahrscheinlichste Variante wäre, dass Jamilu Collins den Platz übernimmt und Felix Herzenbruch wieder als linker Verteidiger ins Team zurückkehrt. Baumgart schloss aber auch eine »kreative Lösung« nicht aus. Eine Dreierkette hinter den Spitzen mit Wassey im Zentrum sowie Klement und Marlon Ritter auf den Außenbahnen. Baumgart: »Das wäre dann eine äußerst spielstarke Mannschaft.«

Baumgart beeindruckt von Jena

Der 46-Jährige sah am Mittwoch Jenas Nachholspiel in Meppen (1:2) und war von den Thüringern beeindruckt: »Jena hatte sogar mehr als nur einen Punkt verdient. Die Mannschaft hat viele Akzente gesetzt, aber wer seine Chance nicht nutzt, steht am Ende mit leeren Händen da.« Jenas Trainer Mark Zimmermann hatte mit Manfred Starke, Julian Günther-Schmidt und Timmy Thiele allein drei Offensivkräfte auf die Bank beordert, Baumgart rechnet daher am Samstag mit personell stark veränderten Gästen: »Es könnte vier oder fünf Wechsel geben. Dann hätte Jena die nötige Frische, um uns anzulaufen.« Und die Einstellung wird auch passen. Baumgart ist sicher: »Die Niederlage schmerzt. Jena wird die nötige Wut haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.