SC Paderborn gewinnt Abschiedsspiel für den Ex-Kapitän 2:0 gegen Bayer Leverkusen Mit Krösche klappt’s

Paderborn (WB). Mit Markus Krösche auf dem Feld  kann auch der SC Paderborn in der eigenen Arena siegen. Der in dieser Saison zuhause noch punktlose Zweitligist gewann das Abschiedsspiel für seinen langjährigen Kapitän gegen Bayer Leverkusen mit 2:0 (1:0).

Von Elmar Neumann und Peter Klute
Ein toller Abend: Markus Krösche verabschiedete sich gestern von »seinem« Paderborner Publikum.
Ein toller Abend: Markus Krösche verabschiedete sich gestern von »seinem« Paderborner Publikum. Foto: Besim Mazhiqi

Während bei Spielen dieser Art der zu Verabschiedende in der Regel an der Seite alter Weggefährten aufläuft, hatte diese Partie reichlich   Testspielcharakter.  Auch Krösche, seit dieser Saison Co-Trainer in Leverkusen, wollte diesen Eindruck nicht stören. Er teilte augenzwinkernd mit, sein Körper sei in  desolater Verfassung  und gönnte sich nur einen Neun-Minuten-Auftritt in Hälfte zwei. 

Einige  Ex-Kollegen – zum Beispiel der ehemalige Nationalspieler Tim Borowski und  St. Paulis   Kapitän Sören Gonther – saßen wie Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler auf der Tribüne. Andere meldeten sich per Videobotschaft. Darunter  auch  Krösches Chefcoach Roger Schmidt, der  passen musste, da für ihn  beim Uefa-Forum der Vereinstrainer in Nyon Anwesenheitspflicht bestand. So nahm  der Mann im Mittelpunkt  zunächst als Interimschef auf der Bayer-Bank Platz – aber  erst,  nachdem ihm Präsident Wilfried  Finke die Urkunde für den ersten Ehrenspielführer der Vereinsgeschichte überreicht hatte: »Markus ist für mich der   beeindruckendste Spieler, der jemals  für den SCP aufgelaufen ist«, sagte der Boss unter dem Applaus der 3118 Zuschauer.

»Chicharito« ist am Ball

Neben Krösche auf der Bank saßen viele unbekannte Kräfte, doch auf dem Feld hatte der Champions-League-Teilnehmer alle Asse aufgeboten, die  in der Länderspielpause nicht unterwegs sind. Darunter auch die kleine, aber zwölf Millionen Euro teure  »Erbse«, der Mexikaner Javier »Chicharito« Hernandez. Der Neuzugang aus  Manchester war es auch, der nach zwei Minuten für die Führung der Gäste hätte sorgen können, aber an Keeper Lukas Kruse scheiterte. Das erste Tor fiel stattdessen für den SCP, passenderweise   erzielt von der  Leverkusener Leihgabe Marc Brasnic (27. Minute).

Weniger erfreulich war für den Zweitligisten, dass sich Kapitän Marvin Bakalorz  da bereits  mit einer Verletzung am rechten Sprunggelenk verabschiedet hatte. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff war dann der  große Auftritt der Nummer 18 gekommen. Markus Krösche zog sich noch einmal  das SCP-Trikot an und  übernahm die Kapitänsbinde von Marcel Ndjeng. Der 34-Jährige  sammelte im defensiven Paderborner Mittelfeld einige dezente Ballkontakte, um sich nur wenig später unter Standing Ovations wieder auswechseln zu lassen. Eine erneute Rückkehr nicht ausgeschlossen: »Ich bedanke mich für 14  tolle Jahre – und wer weiß, wann man sich wieder sieht.« Noch zu sehen gab es das 2:0 von Marc Vucinovic (86.) und einen verschossenen Elfmeter von Mahir Saglik (90.).

Statistik

SCP: Kruse (46. Heuer Fernandes) - Narey (46. Ndjeng), Hoheneder (75. Krösche/84. Soyak), Wahl (46. Lopez), Brückner (46. Hartherz) - Bakalorz (26. Schonlau) - Koc (46. Vucinovic), Stöger (46. Bickel), Ouali (46. Stoppelkamp) - Brasnic (46. Saglik), Proschwitz (46. Lakic)
Leverkusen: Kresic (46. Yelldell) - Donati, Hilbert, Ramallho -  Bender (66. Nesseler), Frey -  Ryu, Sitter (46. Dzalto), Boenisch -   Chicharito (73. Gemein), Kießling (73. Päffgen)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.