SCP verliert 0:1 in Kaiserslautern - jetzt kommt Bielefeld zum Derby Erste Auswärtspleite

Kaiserslautern (WB/en). Nach dem Dreier in Düsseldorf und dem Pokalsieg in Lübeck musste sich Zweitligist SC Paderborn 07 in dieser Saison nun auch auswärts erstmals geschlagen geben. Der Erstliga-Absteiger verlor beim 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:1).

Süleyman Koc ist eine Fußspitze eher am Ball.
Süleyman Koc ist eine Fußspitze eher am Ball. Foto: Besim Mazhiqi

Der SCP war im Vergleich zum Sandhausen-Debakel mit vier Veränderungen aufgelaufen. Niklas Hoheneder gesperrt, Rafa López nicht im Kader, Daniel Brückner und Idir Ouali auf der Bank - Florian Ruck, Florian Hartherz, Süleyman Koc und Moritz Stoppelkamp in der Startelf. Eine Premiere gab es für Michael Heinloth, der erstmals als Innenverteidiger zum Einsatz kam, aber nach 36 Minuten schon wieder verletzt vom Feld musste und von Sebastian Schonlau ersetzt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt führte der FCK dank eines Elfmetertores von Chris Löwe (15./Stoppelkamp-Foul an Jenssen) durchaus glücklich mit 1:0.

Die Gäste hatten mehr von der Partie, spielten aber ihre Angriffe nicht konsequent genug aus. Vor 27.803 Zuschauern kam der SCP nach Wiederbeginn nur noch sehr selten vor das gegnerische Tor und hatte in der Endphase Glück, dass der ehemalige Armine Casper Przybylko gleich drei große Chancen zum 2:0 vergab.

Statistik

Kaiserslautern: Müller - Zimmer, Vucur, Heubach, Löwe - Ziegler (46. Colak), Karl - D. Halfar, Ring, Jenssen (90. Fomitschow) - Przybylko
Paderborn: Kruse - Ndjeng, Heinloth (36. Schonlau), Ruck, Hartherz - Koc, Bakalorz, Wydra (72. Bickel), Stoppelkamp (80. Vucinovic) - Saglik, Proschwitz
Schiedsrichter: Cortus (Rötenbach an der Pegnitz)
Zuschauer: 27.803
Tor: 1:0 Löwe (15., Foulelfmeter)
Gelbe Karten: Ziegler, Heubach, Halfar / Stoppelkamp, Hartherz, Ndjeng

Kommentare

Steigerung

Zunächst muss ich sagen, dass die Einstellung absolut gepasst hat. Erfreulich auch, dass die völlig umformierte Abwehr kein Gegentor zugelassen hat. Das, was am Ende aufs Tor kam, hat Krake-Kruse grandios gehalten und war mal wieder der beste Mann.

Ruck und Schonlau sind echte Alternativen und unser Handlungsdruck ein wenig gedämpft. Jedenfalls werden wir mit der Einstellung und der Leistung im Derby nicht verlieren!

Das Spiel erinnerte ein bisschen an Gelsenkirchen, wo wir ebenfalls 1:0 verloren, aber die Gastgeber vom eigenen Publikum abgestraft wurde.

Ja das Derby, das manche albernen Trotzköpfe sich hartnäckig weigern, so zu nennen - warum auch immer. Es wäre wohl das Eingeständnis, dass wir doch der Hauptkonkurrent in der Region sind. Und das will man nicht wahr haben, obwohl wir seit sechs Jahren klare Nummer Eins in OWL sind. Es weiß also sowieso jeder.

Die Verpflichtungen von Bickel und Wahl sind der genau richtige Weg. Wenn wir jedes Jahr die Besten aus der 3. Liga holen, haben wir Willen, Perspektive und finanziellen Realismus verpflichtet. Dass man da in Konkurrenz zu anderen steht (K´lautern), zeigt natürlich, dass selbst das nicht immer einfach ist.

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass daher auch eine kleine Rücklage aus den Transfererlösen getätigt werden sollte.

Das war wohl die letzte Woche diesseits der Abstiegsplätze :(
Immerhin kriegen sie anscheinend auch ohne den Herrn Hünemeier die Quasieigentore noch ganz gut hin.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.