Fußball Iren werden es Franzosen schwer machen

Didier Deschamps weiß, wie es geht. Den letzten Sieg in einem EM-K.o.-Spiel feierte Frankreich mit dem jetzigen Coach als Kapitän. Über anderthalb Jahrzehnte ist das schon her. Und Gegner Irland will alles daran setzen, diese Serie zu verlängern.

Von dpa
Die Iren wollen mit Hilfe ihrer Fans die Überraschung schaffen.
Die Iren wollen mit Hilfe ihrer Fans die Überraschung schaffen. Foto: Laurent Dubrule

Lyon (dpa) - Diesmal wird es kein reines Heimspiel für Frankreichs Nationalmannschaft bei der Fußball-EM - und noch viel weniger wird es eine leichte Aufgabe.

Irlands fußballverrückte Fans werden heute mit aller Stimmkraft versuchen, ihre Boys in Green zur Sensation zu singen. In der Qualifikation schlugen Irlands Kicker bereits Deutschland, in der Gruppenphase Italien, nun müssen die Franzosen ab 15.00 Uhr im Stade du Lyon zittern.

«Wir haben schon realisiert, wie wichtig dieses Spiel ist - gegen den Gastgeber», betonte Irlands Abwehrspieler Richard Keogh: «Die Leute haben uns abgeschrieben, geglaubt, dass wir nicht die Gruppenphase überstehen. Jetzt sind wir hier.»

Irland hat nichts zu verlieren, Frankreich alles. Und es klingt deutlich mehr nach harter und effizient-unspektakulärer bis mühsamer Arbeit als fußballerischer Finesse, mit der die Franzosen gegen die Iren den Einzug ins Viertelfinale - Gegner England oder Island -. klarmachen wollen. «Auf dem Niveau musst du gut verteidigen», betonte Frankreichs Trainer Didier Deschamps. «Und ein Tor mehr schießen als der Gegner. Sonst's gibt es Elfmeterschießen.»

Selbst das würde die selbstbewusst wirkenden Iren nicht allzusehr stören. «Wir haben es so viel geübt, wie wir konnten», meinte Coach Martin O'Neil.

Soweit wollen es die Franzosen aber eigentlich gar nicht kommen lassen. Deschamps wird seine Wunschelf mit geballter Offensivkraft gegen das irische Kampf-Kollektiv aufbieten. Die Namen Pogba, Payet oder Griezmann allein werden aber nicht reichen. «Wir müssen alles bringen», meinte Frankreichs Keeper Hugo Lloris.

Zum 55. Mal wird der 29-Jährige die Équipe tricolore als Kapitän aufs Feld führen. Lloris wird damit alleiniger Rekordhalter, seit vergangenem Sonntag hatte er mit Deschamps gleichauf gelegen. Sein jetziger Coach bleibt Lloris dennoch um einiges voraus. 1998 nahm er in der Heimat als Kapitän den WM-Pokal, 2000 die EM-Trophäe bei den Titelkämpfen in Belgien und den Niederlanden entgegen. Das gewonnene Finale der Kontinentalmeisterschaft gegen Italien ist bis jetzt das letzte K.o.-Spiel, dass Frankreich bei einer EM für sich entscheiden konnte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.