CDU-Fraktion in NRW schlägt Rietberger Abgeordneten vor André Kuper soll Landtagspräsident werden

Düsseldorf/Rietberg (WB/dpa). Die CDU-Landtagsfraktion hat am Dienstag beschlossen, dem Landtag Nordrhein-Westfalen André Kuper für die Wahl zum Präsidenten vorzuschlagen. Der Rietbeger war zuletzt stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion.

André Kuper
André Kuper

Dazu erklärt der Landes- und Fraktionsvorsitzende Armin Laschet: »André Kuper genießt bei den Fraktionen des Landtags höchste Anerkennung. Mit seiner langjährigen politischen Erfahrung auf unterschiedlichen Ebenen wird er das Amt des Parlamentspräsidenten im Sinne der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes erfüllen. Die Arbeit der Abgeordneten und der Ausschüsse sind ihm ebenso vertraut wie die hohen Erwartungen, die unsere Bürgerinnen und Bürger zurecht an ihr Parlament haben.«

André Kuper wurde am 14. Dezember 1960 in Wiedenbrück geboren. Er wohnt in Rietberg und war dort von 1997 bis 2012 hauptamtlicher Bürgermeister. Der Diplom-Verwaltungs- und Betriebswirt ist seit 2012 Mitglied des Landtags und gehörte seitdem dem CDU-Fraktionsvorstand an.

Bei der Landtagswahl am 14. Mai verteidigte Kuper sein Mandat. Mit 55,32 Prozent der Stimmen in seinem Wahlkreis im Kreis Gütersloh war ihm der direkte Wiedereinzug in den Landtag sicher.

Größte Fraktion hat Anspruch

Als größte Fraktion hat die CDU Anspruch auf den Präsidentenstuhl im Parlament. In der vergangenen Legislaturperiode hatte die SPD-Abgeordnete Carina Gödecke das Amt der Landtagspräsidentin inne.

An der Spitze eines Landtags muss der Präsident unparteiisch dafür sorgen, dass die parlamentarischen Beratungen gerecht und der Geschäftsordnung des Landtags entsprechend ablaufen. Zudem übt er das Hausrecht und die Polizeigewalt im Parlament aus. Er leitet im Wechsel mit seinen Stellvertretern die Plenarsitzungen, führt Wahlen und Abstimmungen durch und vertritt das Parlament in parlamentarischen und Verwaltungsangelegenheiten nach außen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.