Viel Beifall für die Autoren bei der vierten WESTFALEN-BLATT-Krimilesung Lippolino hegt Mordgedanken

Bad Lippspringe (WB/itz). Ein volles Haus hat es auch bei der vierten Krimilesung des WESTFALEN-BLATTES auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe gegeben. Die drei Autoren Kathrin Heinrichs, Jürgen Siegmann und Joachim H. Peters bekamen anhaltenden Applaus für ihre spannungsgeladenen Beiträge – die wohl höchste Auszeichnung, die man als Schriftsteller bekommen kann.

Drei Autoren, ein Moderator und ein Maskottchen: Jürgen Siegmann, Kathrin Heinrichs und Joachim H. Peters (vorn, von links) sind am Dienstagabend die Gäste der vierten Krimilesung zu »Blumenpracht und Mordidyll« gewesen. Sie stellten sich den Fragen von WV-Redaktionsleiter Ingo Schmitz (hinten). 70 Zuhörer nahmen daran teil. In der Kurzgeschichte von Kathrin Heinrichs spielte Waldkobold Lippolino eine Rolle.
Drei Autoren, ein Moderator und ein Maskottchen: Jürgen Siegmann, Kathrin Heinrichs und Joachim H. Peters (vorn, von links) sind am Dienstagabend die Gäste der vierten Krimilesung zu »Blumenpracht und Mordidyll« gewesen. Sie stellten sich den Fragen von WV-Redaktionsleiter Ingo Schmitz (hinten). 70 Zuhörer nahmen daran teil. In der Kurzgeschichte von Kathrin Heinrichs spielte Waldkobold Lippolino eine Rolle.

Wie vielseitig die Autoren sind, die sich an dem Buchprojekt »Blumenpracht und Mordidyll« zur Landesgartenschau beteiligt haben, zeigten einmal mehr die Interviews, die Redaktionsleiter Ingo Schmitz mit den drei Gästen führte. Gebannt lauschten die 70 Zuhörer den Worten der Autoren, die aus ihrem Leben und Schaffen berichteten. Und dabei ging es höchst amüsant zu.

Vor allem die Schriftstellerin der bekannten Sauerlandkrimis, Kathrin Heinrichs, machte deutlich, dass sie noch weitere große Talente hat. Die Autorin, die regelmäßig als Kabarettistin auftritt, überzeugte durch Schlagfertigkeit, Wortwitz und tiefsinnigen Humor. Dabei kam Moderator Ingo Schmitz auch auf ihre sauerländische Herkunft zu sprechen. Bekanntlich werde den Sauerländern nachgesagt, dass sie besonders stur seien. Kathrin Heinrichs konterte keck und erwiderte, dass Sauerländer im Vergleich zu den Ostwestfalen regelrechte Frohnaturen seien. Die höchste Ekstase eines Ostwestfalen sei ein Lächeln – so lautete zumindest ihre Erfahrung von einem Auftritt im Weserbergland.

Autorin erzählt vom nervenden Ehemann

Unter der Hand plauderte sie auch aus dem Eheleben: Sie habe sich einen Lateinlehrer geangelt, der zudem aus dem Rheinland stamme – eine solche Kombination verlange beinahe nach einer Selbsthilfegruppe, erzählte Heinrichs mit einem Augenzwinkern und las dann ihre mörderische Lippolino-Geschichte vor.

Nicht minder unterhaltsam war das Gespräch mit Autor Joachim H. Peters, der 1988 als Polizist beim Geiseldrama von Gladbeck im Einsatz war. Er berichtete, dass die Polizei aus diesem Fall sehr viel gelernt habe – aber eben auch die Journalisten, die den Gangstern Degowski und Rösner ein großes Forum geboten hätten. Er berichtete außerdem von seinem zweiten Hobby: Als Mitglied der Dance Company der Polizei NRW tritt er vom 10. bis 12. November in der Bürger- und Schützenhalle Hövelhof auf.

Polizisten zeigen Musical

Gezeigt wird in diesem Jahr das Musical »The Addams Family«. Mit den Erlösen werden die Polizeistiftungen der Bundesländer NRW und Baden-Württemberg unterstützt. Tickets für die Aufführungen gibt es unter Telefon 0157/36 96 45 08. »Das wird ein Abend, der Vergnügen bereitet und bei dem die Besucher gleichzeitig etwas Gutes tun können«, stellte der Moderator fest.

Dritter im Bunde war am Dienstagabend Jürgen Siegmann. Der Autor berichtete von seinem druckfrischen Buchprojekt, das in dieser Woche in den Verkauf geht. Fünf Jahre habe er an dem Thriller »Schattenmensch« gearbeitet. Es sei ein spannender Augenblick, dass das Werk nun endlich fertig sei, betonte er.

Nächste Lesung am 5. September

Die Gäste der WESTFALEN-BLATT-Veranstaltung zeigten sich nach anderthalb Stunden Interviews und Lesung bestens unterhalten. Schon jetzt sollten sich Krimifans den nächsten Termin vormerken: Am Dienstag, 5. September, 18 Uhr, sind die Autoren Jürgen Reitemeier, Christiane Höhmann und Friedo Petig zu Gast.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.