Prozesstag 17: Zeugenbefragung im Mordprozess von Höxter-Bosseborn wird fortgesetzt Gericht lädt sechs Zeugen

Paderborn/Höxter (dpa). Im Mordprozess um das sogenannte »Horror-Haus« von Höxter sollen am Dienstag (9.30 Uhr) sechs Zeugen vor dem Landgericht Paderborn aussagen.

Wilfried W. und seine Verteidiger.
Wilfried W. und seine Verteidiger. Foto: Oliver Schwabe

Am 17. Verhandlungstag sind nach Angaben eines Gerichtssprechers unter anderen mehrere Frauen geladen, die ein Verhältnis mit dem Angeklagten Wilfried W. hatten. Auch soll ein früherer Lebensgefährte der getöteten Anika W. aussagen.

Über Jahre hinweg sollen die Angeklagten Wilfried W. (47) und Angelika W. (48) mehrere Frauen in ihr Haus nach Höxter-Bosseborn gelockt und dort schwer misshandelt haben. Beide sind wegen Mordes angeklagt.

Zwei Frauen starben infolge der Quälereien. Bislang haben sich beide Angeklagte gegenseitig beschuldigt, die treibende Kraft gewesen zu sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.