93-Jährigem wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen Prozess gegen früheren SS-Mann beginnt im Februar

Detmold (dpa). Wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen im Vernichtungslager Auschwitz muss sich ein ehemaliger SS-Mann aus Lage im kommenden Jahr vor Gericht verantworten. Das Landgericht Detmold hat die Anklage gegen den heute 93-Jährigen zugelassen. Die Hauptverhandlung werde voraussichtlich Mitte Februar 2016 beginnen, teilte das Landgericht am Montag mit.

Sperranlagen im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz in Polen.
Sperranlagen im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz in Polen. Foto: dpa

Die nordrhein-westfälische Zentralstelle für NS-Verbrechen bei der Staatsanwaltschaft Dortmund wirft dem Mann vor, zwischen 1943 und 1944 am Massenmord in Auschwitz beteiligt gewesen zu sein. Er gehörte dort der Wachmannschaft an. Auch weitere Nebenkläger sind möglich.

Ein ärztliches Gutachten hatte dem Angeklagten attestiert, für je zwei Stunden pro Prozesstag verhandlungsfähig zu sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.