Anwalt beantragt beim Landgericht Detmold Nichtzulassung der Anklage Früherer SS-Mann will Prozess abwenden

Lage (WB). Der 93 Jahre alter Rentner aus Lage, der wegen Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz in 170.000 Fällen angeklagt ist, will sich dem Verfahren nicht stellen.

Von Christian Althoff
Auschwitz-Birkenau war das größte Vernichtungslager der Nazis. Der heute 93-jährige Rentner aus Lage war dort von 1942 bis 1944 Wachmann und soll die Selektion von Deportierten bewacht haben.
Auschwitz-Birkenau war das größte Vernichtungslager der Nazis. Der heute 93-jährige Rentner aus Lage war dort von 1942 bis 1944 Wachmann und soll die Selektion von Deportierten bewacht haben. Foto: dpa

Das Landgericht Detmold teilte am Dienstag mit, Johannes Salmen, der Anwalt des Rentners, habe die Nichtzulassung der Anklage beantragt.  Die in Dortmund ansässige NRW-Zentralstelle für die Bearbeitung von NS-Verbrechen hatte den Mann angeklagt.

Salmen: »Zum einen halte ich meinen  Mandanten wegen seiner angegriffenen Gesundheit für verhandlungsunfähig. Ich habe beim Gericht beantragt, ihn von einem Arzt untersuchen zu lassen. Zum anderen bin ich der Auffassung, dass die Anklage nicht ausreichend konkretisiert, was mein Mandant  gemacht haben soll.«

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Politprozess !

Lächerlicher Politprozess !

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.