Ausrichter in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden
Hermanns- und Osterlauf aktuell nicht gefährdet

Paderborn/Bielefeld (WB). Der 74. Paderborner Osterlauf am Karsamstag, 11. April, soll – Stand heute – wie geplant stattfinden. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Organisationsteams.

Donnerstag, 05.03.2020, 08:59 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 09:02 Uhr
Der Osterlauf in Paderborn 2019. Foto: Jörn Hannemann

„Zurzeit erreichen uns allerhand besorgte Anfragen angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus“, erzählt Organisationsleiter Christian Stork. Der ausrichtende SC Grün-Weiß Paderborn steht in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden und dem Ordnungsamt vor Ort. Die Laufvorbereitungen würden entsprechend den Empfehlungen und Vorgaben der zuständigen Behörden angepasst. „Wir gehen mit der Thematik sehr sensibel um und schauen tagesaktuell. Die Gesundheit unserer Teilnehmer steht eindeutig im Vordergrund“, betont GW-Pressesprecher Thomas Lippe. Eines ist klar: Sollte Sars-CoV-2 erreichen, dass der Osterlauf am 11. April nicht ausgetragen werden kann, wird er nicht ausfallen, sondern auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr 2020 (definitiv nach den Sommerferien) verlegt.

Begehung der Strecke erfolgt noch

Auch die Organisatoren des Hermannslaufes (26. April) bestätigen, dass die 49. Auflage stattfinden wird – so sich an der aktuellen Lage in Bielefeld nichts ändern wird. Das bekräftigte Doris Buschmann, Vorsitzende des ausrichtenden TSVE Bielefeld, gegenüber dem WESTFALEN-BLATT. Mehr Sorgen bereiten dem Organisationsteam um Daniel Skakavac die Folgen von Sturm „Sophie“.

Die Strecke vom Hermannsdenkmal (Detmold-Hiddesen) bis zur Sparrenburg (Bielefeld) gehe ja nicht unerhebliche Teile durch Waldgebiete. Buschmann: „Wir werden noch eine Begehung der Strecke vornehmen und danach wird entschieden, was noch zu tun ist.“ In diesem Bereich liegen dem Veranstalter schon Erfahrungswerte vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7311404?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F7215267%2F
Patientinnen missbraucht: „Große Beweislast“
Fragen waren nicht erlaubt, weil die Ermittlungen der Polizei nicht gefährdet werden sollten: Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst gab am Mittwoch vor dem Krankenhaus ein kurzes Statement zu der mutmaßlichen Serien-Vergewaltigung von Patientinnen ab. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker