Salzkottener Bürger sollen Konzept mitgestalten – Haushaltsbefragung läuft
Mobilität steht im Fokus

Salzkotten (WB/sen). In 3500 Briefkästen finden Salzkottener Bürger in diesen Tagen ungewöhnliche Post. Die Stadt hat ihre Haushaltsbefragung zum Mobilitätskonzept gestartet.

Samstag, 03.10.2020, 08:21 Uhr aktualisiert: 03.10.2020, 08:24 Uhr
Täglich das gleiche Bild auf der B 1 in Salzkotten: Eine Blechlawine quält sich – nicht wirklich beweglich – durch die Stadt. Über das Mobilitätskonzept sollen unter anderem praktikable Alternativen zum Auto ermöglicht werden. Foto: Oliver Schwabe

Vor gut einem Jahr hatte der Bau- und Planungsausschuss die Erarbeitung eines solchen Konzeptes beschlossen. Ziel soll es sein, Salzkotten in Sachen Verkehr fit für die Zukunft zu machen. Dabei soll ein Blick auf alle Bereiche der Fortbewegung und deren Wechselwirkungen geworfen werden. Im Haushaltsplan stehen bereits 110.000 Euro für das Projekt zur Verfügung. Die Bezirksregierung hat Fördermittel in Höhe von 29.000 Euro bewilligt. Mit der repräsentativen Haushaltsbefragung fällt nun der Startschuss für eine breit angelegte Bürgerbeteiligung.

3500 Haushalte

Welche Verkehrsmittel nutzen Sie? Wie bewerten Sie die aktuelle Situation in Salzkotten für den Fuß- und Radverkehr, Auto, Bus und Bahn? Wo sehen Sie Handlungsbedarfe zur Verbesserung der Mobilität in Salzkotten? Diese und weitere Fragen sollen die Bürger beantworten. Die in den Fragebögen erhobenen Daten sind nicht personenbezogen, dienen ausschließlich der Erstellung des Mobilitätskonzeptes und werden anschließend gelöscht, betont Martin Westermeier, Leiter des Fachbereiches Stadtentwicklung. Die 3500 beteiligten Haushalte aus allen Ortsteilen wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Wichtig sei, dass alle Haushaltsmitglieder ab sechs Jahren mitmachen, bitten die Mitarbeiter der Stadtverwaltung um Unterstützung. So ließen sich Rückschlüsse auf die gesamte Bevölkerung Salzkottens ziehen, die in das Mobilitätskonzept einfließen.

„Wir wollen bewusst auch die Kinder miteinbeziehen“, appelliert Martin Westermeier an die jungen Bürger Salzkottens, „denn sie sind die Nutzer der Zukunft.“ Neben allgemeinen Erfahrungen und Einschätzungen zum Verkehr in Salzkotten werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, in der kommenden Woche an zwei Tagen in einem Wegeprotokoll festzuhalten, welche Wege sie zurücklegen. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Je mehr allerdings mitmachen, desto bessere und aussagekräftigere Ergebnisse erhoffen sich die Initiatoren.

10 bis 15 Minuten Zeit

Salzkottens Bürgermeister Ulrich Berger ruft zur regen Beteiligung an der Befragung auf: „Nehmen Sie sich etwa 10 bis 15 Minuten Zeit und gestalten Sie die Zukunft der Mobilität in Salzkotten mit.“

Alle Bürgerinnen und Bürger Salzkottens, die in den nächsten Tagen keinen Fragebogen im Briefkasten finden, können dennoch teilnehmen. Im Oktober startet der Online-Dialog über die Internetseite der Stadt Salzkotten mit einer ersten kurzen Umfrage für alle Interessierten.

Derzeit läuft zudem eine Bestandsaufnahme, bei der alle verkehrsrelevanten Gegebenheiten wie Radwege, Gehwege oder Buslinien erfasst werden. Das Büro Koris und die Ingenieurgemeinschaft Dr.-Ing. Schubert sind mit der Erstellung des Konzeptes beauftragt und werden in dem etwa einjährigen Prozess mit Politik, Verwaltung und Bürgern zusammenarbeiten.

Entschärfung von Knotenpunkten

2021 sind Mobilitätswerkstätten geplant, in denen die Ergebnisse vorgestellt und daraus Ziele, Leitlinien sowie ein Handlungsrahmen für die zukünftige Mobilitätsstrategie Salzkottens entwickelt werden. Martin Westermeier geht davon aus, dass das Konzept im Herbst 2021 fertig sein kann. „Mögliche Maßnahmen könnten anschließend baulicher Art, wie etwa die Entschärfung von Knotenpunkten durch Kreisverkehre oder Schutzstreifen für Radfahrer, aber auch andere Taktungen im ÖPNV sein“, erläutert Westermeier beispielhaft Umsetzungsmöglichkeiten.

Fragen rund ums Mobilitätskonzept und zur Haushaltsbefragung beantworten Julian David, Kerstin Hanebeck und Judith Krause vom Büro Koris – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung aus Hannover, das mit der Befragung und Konzepterstellung beauftragt ist unter Telefon 0511/590974-30 oder info@koris-hannover.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7614477?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker