21-jähriger Salzkottener und weitere Helfer retten Ersparnisse einer 88-Jährigen
Heldenhafter Einsatz

Salzkotten (WB). Ein äußerst couragierter junger Salzkottener hat am Mittwoch nicht nur eine 88-Jährige vor einem großen Verlust bewahrt, sondern mit Hilfe weiterer Passanten geholfen, einen mutmaßlichen Trickbetrüger dingfest zu machen. Dank des Einsatzes der Helfer konnte die Polizei einen mutmaßlichen Enkeltrickbetrüger vorläufig festnehmen. Der 47-Jährige steht im Verdacht, kurz vor der Festnahme mehrere tausend Euro von der 88-jährigen Frau erbeutet zu haben, berichtet die Polizei.

Freitag, 05.06.2020, 22:01 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 22:20 Uhr
Der Enkeltrick ist eine beliebte Betrugsmasche, auf die leider noch immer viele Senioren hereinfallen. Im Salzkottener Fall hatte sich der Betrüger nachmittags bei der 88-Jährigen telefonisch als ihr Neffe ausgegeben. Foto: dpa

Gegen 18.20 Uhr war der 21-jährige Salzkottener am Mittwoch auf dem Weg zu einem Geldinstitut an der Lange Straße, um Bankgeschäfte zu erledigen, berichtet die Polizei. Am Eingang des Geldinstitutes fiel ihm eine Seniorin mit Rollator auf, vor der ganz nah ein ungepflegt aussehender Mann stand. Die Situation kam dem 21-Jährigen ungewöhnlich und verdächtig vor. Der junge Mann ging kurz in das Bankgebäude. Beim Verlassen der Bank entfernte sich der Verdächtige von der Seniorin und ging an ihm vorbei. Der Zeuge wollte schon in sein Auto steigen, als ihm die Betrugsmasche des Enkeltricks in den Sinn kam. So sprach er die Seniorin an.

Die 88-Jährige machte auf ihn den Eindruck, dass ihr etwas Schlimmes widerfahren war. Nach anfänglichem Zögern gab sie an, sie habe dem fremden Mann gerade fast 7000 Euro übergeben. Der Zeuge zögerte nicht. Er sprach sofort einen Passanten (35) an und bat ihn, sich um die Seniorin zu kümmern. Er selbst sprang in sein Auto und folgte dem Verdächtigen. Den mutmaßlichen Täter erreichte er in Höhe einer Eisdiele und sprach ihn an.

Szenen wie im Film

Der Tatverdächtige ging aber weiter. Lautstark machte der Zeuge auf die Situation aufmerksam und sprach zwei Gäste (29/32) der Eisdiele an, ihn zu unterstützen. Die Männer folgten dem Tatverdächtigen und gaben der mittlerweile alarmierten Polizei per Handy Standortmeldungen durch. Der Verfolgte riss die Tür eines auf der Lange Straße stehenden Autos auf, stieg ein und forderte den Fahrer auf, Gas zu geben. Der Autofahrer (20) forderte den fremden Mann jedoch nachdrücklich auf, den Wagen zu verlassen. Dann verschwand der Tatverdächtige in einer Tankstelle und konnte dort von Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden.

Die Polizisten fanden bei dem Festgenommenen die Beute und stellten sie sicher. Der Tatverdächtige stritt eine Tatbeteiligung ab. Er kam ins Polizeigewahrsam nach Paderborn. Die sichtlich betroffene Seniorin musste mit einem Rettungswagen zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden.

Tatverdächtiger streitet alles ab

Nachmittags habe sich telefonisch ein Mann bei ihr gemeldet und sich als ihr Neffe ausgegeben, sagte die 88-Jährige später aus. Er habe Schulden, die beglichen werden müssten. 10.000 Euro benötigte er sofort, so der Anrufer. Soviel hatte die Seniorin jedoch nicht zur Verfügung. Sie nannte einen geringeren Betrag, den der „Neffe” dann abholen wollte. Typisch für Enkeltrickbetrüger gab der Täter an, er könne selber aber nicht kommen, sondern schicke einen Freund. Als Treffpunkt wurde das Geldinstitut an der Lange Straße vereinbart, wo es schließlich zur Geldübergabe kam. Der 47-jährige Tatverdächtige aus Bielefeld machte in seiner Vernehmung keine Angaben. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437948?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Kriminalität in Corona-Krise um 23 Prozent gesunken - viele Verstöße
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: dpa/Archiv
Nachrichten-Ticker