Polizei ermittelt wegen möglicher Brandstiftung – sieben Menschen leicht verletzt
Brand in unbewohntem Gebäude

Salzkotten (WB/mba). Nach einem Brand in der Salzkottener Innenstadt in der Nacht zu Freitag ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung. Wie die Polizei am Freitagmittag mitteilte, sollen sich unbekannte Personen in dem leer stehenden Gebäude an der Lange Straße 24 aufgehalten haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Freitag, 05.06.2020, 12:29 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 13:18 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Das Feuer war laut Polizei gegen 3.25 Uhr in dem unbewohnten Anbau im Hinterhof eines Wohn- und Geschäftshauses ausgebrochen. Eine Nachbarin hatte die Feuerwehr alarmiert, nach dem sie einen Knall gehört hatte.

„Wir konnten das Feuer schnell angreifen und hatten es relativ schnell unter Kontrolle“, sagte Tobias Rupprecht, Leiter der Salzkottener Feuerwehr, dieser Zeitung. Der etwa 40 Quadratmeter große Anbau mit zwei Zimmern sei aber komplett ausgebrannt. Ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude konnte die Feuerwehr verhindern.

Weil Rauch in das angrenzende Gebäude eindrang, wurden sieben Bewohner des Nachbarhauses leicht verletzt. Sie wurden wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung vom Notarzt untersucht sowie ambulant behandelt und betreut, mussten aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr war mit insgesamt 70 Kräften der Löscheinheiten Salzkotten, Upsprunge, Verne und Thüle vor Ort. Gegen 8.30 Uhr war der Einsatz beendet.

Die Polizei schätzt den Schaden in dem Anbau, in dem sich früher eine Werkstatt befunden haben soll, auf etwa 30.000 Euro. Brandermittler der Polizei untersuchten die Brandstelle. „Augenscheinlich hatten sich unbekannte Personen in dem Haus aufgehalten“, sagte Polizeisprecher Michael Biermann. Als Brandursache gehe die Kripo von einer fahrlässig oder vorsätzlich verübten Brandstiftung aus.

Hinweise auf verdächtige Personen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437530?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Güterslohs Landrat: „Ich glaube, Tönnies ist zu groß”
Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) aus Gütersloh führt seit zwei Monaten eine Kreisverwaltung im Ausnahmezustand. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker