Mittlerweile 16 Mitarbeiter und elf Patienten mit dem Corona-Virus infiziert Zwei Patienten im Salzkottener Krankenhaus gestorben

Salzkotten (WB/mba). Zwei der mit dem Coronavirus infizierten Patienten auf der Geriatrie-Station im Salzkottener St.-Josefs-Krankenhaus sind gestorben. Drei weitere Patienten sowie zwei Mitarbeiter seien zudem positiv auf das Virus getestet worden. Das teilte das Krankenhaus am Dienstagnachmittag mit.

Auf der Geriatriestation im St. Josefs-Krankenhaus in Salzkotten sind zwei Patienten an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben.
Auf der Geriatriestation im St. Josefs-Krankenhaus in Salzkotten sind zwei Patienten an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Foto: Jörn Hannemann

Die Zahl der Toten im Kreis Paderborn, die an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid 19 gestorben sind, liegt somit bei acht. Nach Angaben des Kreises Paderborn seien die beiden Toten in Salzkotten bereits in der am Montag veröffentlichten Zählung enthalten gewesen.

Nach „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Familien, denen wir unser aufrichtiges Beileid ausgesprochen haben“, schreibt Dr. Martin Baur, Ärztlicher Direktor und Vorsitzender der Hygienekommission der St.-Vincenz-Krankenhaus GmbH in der Mitteilung. Der Zustand der beiden Patienten habe sich über das Wochenende in kurzer Zeit stark verschlechtert, teilte Prof. Dr. Jobst Greeve, Chefarzt der Medizinischen Klinik mit. Zwei weitere Patienten seien inzwischen ebenfalls in einem kritischen Zustand.

Drei weitere Patienten und zwei Mitarbeiter ebenfalls infiziert

Anfang vergangener Woche war es auf der geriatrischen Station des St.-Josefs-Krankenhauses zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Zunächst waren acht Patienten und 14 Mitarbeiter in Salzkotten positiv auf das Virus getestet worden. Inzwischen lägen alle noch ausstehenden Testergebnisse vor. Das Ergebnis: Drei weitere Patienten und zwei weitere Mitarbeiter sind ebenfalls infiziert. „Wir sind sehr froh, dass die Medizinische Klinik bis auf diese vergleichsweise geringe Zahl nicht stärker betroffen ist“, betont Prof. Dr. Greeve. „Wir führen dies auf die strikten Isolationsmaßnahmen zurück, die wir sofort ergriffen haben“, ergänzt Dr. Baur. Dennoch läge aufgrund der Umstände eine tiefe Trauer über dieser an sich guten Nachricht, fügte er hinzu. „Eine Geriatrie ist eine Spezialstation für hochbetagte Patienten, die häufig an verschiedenen Grunderkrankungen leiden. Ein Corona-Ausbruch in einem solchen Bereich ist – ebenso wie in einem Altenpflegeheim – eines der unglücklichsten Szenarien überhaupt“, erklärt der Mediziner.

Geriatrische Station weiterhin für Neuaufnahmen gesperrt

Die geriatrische Station sei für Neuaufnahmen gesperrt. Die Klinik für Innere Medizin und auch die Notaufnahme seien ab sofort jedoch wieder geöffnet. Dies sei in enger Abstimmung mit den Krankenhaushygienikern entschieden worden. Auch das Gesundheitsamt sei darüber informiert worden. Dr. Baur: „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass sich aufgrund des Ausbruchs in der Geriatrie nun keine weiteren Menschen mehr angesteckt haben. Für die Patienten in den anderen Abteilungen des Krankenhauses besteht keine Gefahr aufgrund der Situation in der Geriatrie.“ Diese bliebe für die nächsten zwei Wochen streng isoliert. Ein Austausch der Mitarbeiter mit anderen Bereichen des Krankenhauses fände auch weiterhin nicht statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7361217?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F