Verner blicken 2021 auf 850 Jahre Wallfahrtstradition – Kapelle wird renoviert
Jubiläum schon fest im Blick

Verne (WB). Es ist zwar erst in zwei Jahren, doch Pastor Werner Beule hat das große Jubiläum schon jetzt im Blick: Im Jahr 2021 wird in Verne auf eine 850-jährige Tradition der Wallfahrten zurückgeblickt. Bei der Vorbereitung der Wallfahrtssaison 2019 plant das Team des Pastoralverbundes Salzkotten bereits die ersten Details fürs Jubeljahr.

Montag, 08.04.2019, 22:14 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 23:00 Uhr
Gemeindereferentin Annette Breische, Pfarrer Martin Beisler, Diakon Richard Schleyer, Pastor Werner Beule, Vikar Manuel Klashörster, Gemeindereferentin und Klinikseelsorgerin Nadine Grewe sowie Gemeindereferentin Andrea Koch (von links) bereiten die Wallfahrten 2019 und das Jubiläum 2021 vor. Foto: Neesen

So soll zum 850. Jubiläum die Große Liebfrauentracht, die Mitte des 19. Jahrhunderts eingestellt wurde, wieder belebt werden. Am Sonntag, 20. Juni 2021, soll diese Prozession an den und über die Grenzen des Salzkottener Stadtgebietes hinaus wieder gegangenen werden. »Die Liebfrauentracht war jahrhundertelang eine Mischung aus liturgischer Prozession und Grenzbegehung«, erläutert der Leiter des Pastoralverbundes Salzkotten, Pastor Martin Beisler. Geplant ist eine Prozession mit dem Gnadenbild einen Tag lang von Geseke, über Verne, Salzkotten und Upsprunge zurück nach Geseke und schließlich Verne. Das Vorbereitungsteam kann dabei auf eine Wegführung zurückgreifen, die bereits für die Große Liebfrauentracht 1997 ausgearbeitet wurde.

Künftig gibt es beheizte Sitzkissen

Schon in diesem Jahr soll die Renovierung der Wallfahrtskapelle am Brünneken beginnen. An dem kleinen Fachwerkgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts sind Schäden am Fachwerk festgestellt worden. Auch die Farbgebung entspreche nicht der ursprünglichen, so Beisler. Künftig soll die Kapelle wieder einen wärmeren Ockerfarbton bekommen. Freuen wird die Pilger sicher, dass die Sitz- und Rückenpolster der Bänke eine Heizung bekommen, was auch für ein besseres Raumklima sorgen soll. Bisher werden Heizlüfter genutzt. »Der Legende nach haben die Verner Wallfahrten ihren Ursprung am Brünneken. Im Jubiläumsjahr soll hier deshalb alles in einem guten Zustand sein«, so Beisler.

Zunächst steckt das Team des Pastoralverbundes aber in den Vorbereitungen für die Wallfahrten 2019, die wie gewohnt am 1. Mai beginnen. Traditionell kommt zur Eröffnung ein Vertreter des Paderborner Domkapitels in den Wallfahrtsort. In diesem Jahr wird Weihbischof Manfred Grothe die Messe (10.30 Uhr) zelebrieren. Anschließend ist an jedem Sonntag im Mai um 14.15 Uhr eine Prozession mit der »Trösterin der Betrübten« von der Bartholomäus Kirche zum Brünneken vorgesehen. Prediger werden Domvikar Hans-Jürgen Rade aus Paderborn (5. Mai), Pastor Guido Potthoff aus Hövelhof (12. Mai), Gemeindereferent Johannes Schäfers aus Paderborn (19. Mai) und Pater Ralf Preker aus Werl (26. Mai) sein. Die Wallfahrtsmessen an den Werktagen im Mai sind dienstags, mittwochs und donnerstags um 15 Uhr, die Maiandachten beginnen dienstags, mittwochs und donnerstags um 19.30 Uhr in der Kirche und am Freitag in der Kapelle am Brünneken.

Wallfahrt der Kitas hat sich bewährt

Die Wallfahrt der Kindertagesstätten ist am Samstag, 4. Mai, und die Paderborner Stadtwallfahrt jährt sich am 7. Juli zum 256. Mal. Das ganze Jahr über sind zur Marienverehrung samstags um 8 Uhr Messfeiern am Gnadenbild, und montags um 18 Uhr am Brünneken vorgesehen. Bewirtung wird es zur Eröffnung und an den Maisonntagen geben. Pilgergruppen können sich aber auch zu anderen Terminen anmelden.

Wie viele Pilger jährlich den Weg in den Wallfahrtsort finden, könne nicht erfasst werden, sagt Pastor Martin Beisler. Die allgemeine Entwicklung gehe aber auch an den Wallfahrtsorten nicht vorüber, so dass die Beteiligung zurückgehe und schwanke. Das sei aber kein Grund, die Wallfahrten einzustellen. »Im Gegenteil sind etwa die Kinderwallfahrt und die Anbetungen ›Herzenssache­‹ gelungene Versuche, neue Formen der Anbetung einzubringen«, sagt Beisler.

Weil die Wallfahrtskirche in Verne durch eine Alarmanlage geschützt sei, stünde sie zudem den Pilgern immer offen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6529404?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Verdi ruft zu Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr auf
Pendler müssen sich am kommenden Dienstag bundesweit auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr einstellen.
Nachrichten-Ticker