E-Bikes: Paderborner Start-up will expandieren
Smafo öffnet sich privaten Anlegern

Paderborn -

Ein Invest in E-Bikes? Das Paderborner Start-up Smafo will das privaten Anlegern ermöglichen. Das Ziel sei nach eigenen Angaben die Summe von 750.000 Euro. Damit will das Start-up seine E-Bikes dann deutschlandweit anbieten.

Dienstag, 06.04.2021, 21:34 Uhr aktualisiert: 07.04.2021, 07:40 Uhr

Das im April 2018 von An­dré Thiele und Sven-Ulrik Schneider gegründete Start-up ist bislang in Paderborn und Bielefeld aktiv.

Die Mindestsumme für private Investoren betrage 250 Euro, heißt es in einer Mitteilung. Abgewickelt wird das Investment über die Online-Plattform Seedmatch.

Mit den selbst konzipierten und hergestellten Bikes will das siebenköpfige Team dazu beitragen, Fortbewegung nachhaltiger zu machen. Smafo bietet das E-Bike „SMAFO Two“ zum Kauf und in Abo-Modellen an. Wer sich für das Abo entscheide, genieße einen „Rundum-Sorglos-Service“, bei dem sich Smafo um Reparaturen und Versicherungsschutz kümmere. „Sich ein E-Bike anzuschaffen war bisher vor allem was für eine sehr spezielle Zielgruppe: Im Ankauf sehr kostspielig und oftmals mit großem Servicebedarf und Technikverständnis verbunden. Diese Herausforderungen fangen wir mit unseren Abo-Lösungen ab und machen so E-Bikes gesellschaftsfähig. Wir arbeiten an einem Volks-E-Bike für alle”, erläutert Gründer Sven-Ulrik Schneider das Geschäftsmodell.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7904105?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
FC Bayern «missbilligt» Flicks öffentlichen Abschiedswunsch
Will den FC Bayern München verlassen: Hansi Flick.
Nachrichten-Ticker