Digitaler Büttenabend des Thüler Karnevalvereins „Half un Half“ – Karin Schneeberg gewinnt Kostümwettbewerb
1000 Zuschauer folgen dem Video

Thüle -

Knapp 1000 Zuschauer folgten dem zweieinhalbstündigen virtuellen Büttenabend des Thüler Karnevalvereins „Half un Half“, der Höhepunkte aus 20 Jahren Karnevalsverein in Thüle zu bieten hatte.

Sonntag, 07.02.2021, 19:06 Uhr aktualisiert: 07.02.2021, 19:10 Uhr
Die Vorsitzende des Karnevalvereins „Half un Half“, Michaela Kappius war von der riesigen Resonanz ganz überwältigt. Fast 1000 Menschen folgten dem Büttenabend mit den Höhepunkten aus 20 Vereinsjahren. Foto: Axel Langer

„Das war einfach genial“, war Michaela Kappius die Freude über einen rundum gelungenen digitalen Büttenabend des Thüler Karnevalvereins „Half un Half“ deutlich anzumerken. Knapp 1000 Zuschauer folgten dem zweieinhalbstündigen Video mit den Höhepunkten aus 20 Jahren Karnevalsverein in Thüle. Auch die für einen Kostümwettbewerb gegründete WhatsApp-Gruppe zählte fast 150 Teilnehmer. „Ein tolles Gefühl, anderen etwas in dieser Form zu geben. Das hat richtig Spaß gemacht“, war auch der zweite Vorsitzende Christoph Neesen rundum zufrieden.

Im Vorfeld mussten Filmmaterial und Fotos aus 20 Jahren herausgesucht werden. Die Moderation durch den Vorstand wurde per Videokonferenz aufgenommen und zwischen die jecken Beiträge von Tanzgarde, Männerballett, die witzigen Sketche und Wortbeiträge geschnitten. Bis Samstagmittag wurde das Video geschnitten, dann war alles fertig und um 19.11 Uhr konnte die Übertragung gestartet werden.

„Wir haben gleich zwei Streams gesendet, einmal über Glasfaser und einmal über die Telekom. Am Freitagabend gab es noch ein paar technische Probleme. Am Samstag hat aber alles bestens funktioniert“, erklärten Richard Votsmeier und Rauwen Hischer, die die Technik verantworteten. Im Pfarrhaus wurde ein Sendezentrum eingerichtet, aus dem beide Systeme bedient werden konnten. „Mein Vater hat mit 88 Jahren so das erste Mal nach fast 30 Jahren wieder einen Büttenabend gesehen“, erzählt Richard Votsmeier. Natürlich wurde auch zu „Rot sind die Rosen“ eine Schunkelrunde eingelegt.

Zahlreiche Posts erreichten das Vorstandsteam um Präsident Markus Rose und die Vorsitzende Michaela Kappius. „Viele Familien haben zugesehen, darunter auch viele Kinder“, schwärmt Michaela Kappius vom besonderen Familienkarneval. Natürlich haben viele Thüler beim digitalen Büttenabend mitgemacht, aber auch aus Rheinland-Pfalz, Sylt und dem walisischen Cardiff waren Zuschauer dabei. Doch wenn im kommenden Jahr wieder Karnevalssitzungen erlaubt sind, dann wird es auf jeden Fall eine Rückkehr zum Hallenkarneval geben. „Das war eine Notlösung, die wir hoffentlich in den nächsten Jahrzehnten nicht mehr brauchen. Vielleicht bieten wir künftig eine Videoaufzeichnung des Büttenabends über das Netz an“, reagiert auch Christoph Neesen auf die hohen „Klickzahlen“. In dem Livestream überbringen die karnevalistischen Nachbarn Grüße und auch der Elferrat kommt zu Wort. Binnen rund drei Wochen wurde der digitale Büttenabend mit großem Aufwand und noch mehr Begeisterung aus der Taufe gehoben. Sehr großer Beliebtheit erfreute sich auch der Verkauf der Button zu Gunsten des Paderborner Kultur-Soli. Die erste Auflage sei bereits ausverkauft und eine Zweite in Produktion.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch der digitale Kostümwettbewerb, der parallel zum Büttenabend lief. Viele Kostüme wurden unter dem Motto „Coronakonform“ präsentiert. Die Jury aus Vorstandsmitgliedern war sich sofort einig, dass Karin Schneeberg mit ihrer Gespensterkostümierung den Sieg verdient hat. Damit hat eine Vollblutkarnevalistin den Wettbewerb gewonnen. Seit ihrem zwölften Lebensjahr tritt Krain Schneeberg beim Büttenabend auf. Als Mitglied der Spielschar ist sie seit über 30 Jahren ein Erfolgsgarant im Thüler Karneval und hat mit so mancher Büttenrede die Karnevalisten begeistert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7806319?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Spahn mahnt zu «Umsicht beim Öffnen» und sagt mehr Tests zu
Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, bei der 215. Sitzung des Bundestags.
Nachrichten-Ticker