Paderborns Bürgermeister Michael Dreier feiert an diesem Montag seinen 60. Geburtstag – Mutter Wilma ist stolz auf den Jubilar
„Die Familie gibt mir den Rückhalt“

Paderborn -

Den 60. Geburtstag nicht groß feiern zu können – das ist für Paderborns Bürgermeister Michael Dreier an diesem Montag, 8. Februar, ebenso traurig wie selbstverständlich.

Montag, 08.02.2021, 00:01 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 07:52 Uhr
Ein großer Moment für Wilma Dreier: Zusammen mit ihrem Sohn Michael, der heute seinen 60. Geburtstag feiert, durfte sie Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union 2016 in Paderborn begrüßen. Foto: Oliver Schwabe

„Ich werde mit meiner Frau Beate unterwegs sein“, sagt Dreier, der Geselligkeit normalerweise liebt. „Aber jetzt verbietet sich das einfach. Ich hoffe, dass wir das irgendwann nachholen können.“

Doch auch, wenn die Feier zum 60. nachgeholt werden soll, ist das für Dreier in Bezug auf das Libori-Jubiläum in diesem Jahr keine Option. „Ich wünsche mir sehr, dass wir die 500. Libori-Kirmes auch wirklich feiern können, dass wir dann überhaupt wieder zusammen feiern können.“ Allerdings sei er sich durchaus darüber im Klaren, dass das möglicherweise doch noch in modifizierter Form passieren müsse und nicht wie gewohnt.

Dreiers größter Geburtstagswunsch überrascht daher nicht: „Mein allergrößter Wunsch ist, dass wir alle gut und gesund durch diese Pandemie kommen und die Lage sich möglichst bald bessert.“ Das würde nicht zu letzt seine Arbeit als Bürgermeister wieder etwas erfreulicher und einfacher machen, hofft auch Dreiers Mutter Wilma (82), dass dieser Wunsch in Erfüllung geht. Denn die Sorgen um die Stadt und ihre Bürger, die Wirtschaft, die Gastronomie, den Handel und die Kulturszene bestimmen seit fast einem Jahr den Arbeitsalltag des Bürgermeisters. Gerade die Begegnungen mit Menschen, die ihm bei seiner Tätigkeit besonders am Herzen liegen, sind schwieriger geworden. „Das schafft man alles nur, wenn man einen starken Rückhalt hat“, weiß Dreier. Für ihn ist das in erster Linie die Familie, auf die er sich immer habe verlassen können.

„Wir haben einen sehr starken Zusammenhalt“, bestätigt auch Wilma Dreier, die zusammen mit ihrem Mann Franz (88), von dem Michael Dreier seine Leidenschaft fürs Imkern geerbt hat, stolz auf eine große Familie mit vier Kindern, elf Enkeln und acht Urenkeln ist. „Es ist immer herrlich, wenn wir Ostern und Weihnachten alle zusammenkommen“, erzählt sie. Bei Familienfeiern im Hause Dreier darf eines übrigens nicht fehlen: nach dem Familienrezept angefertigter Kartoffelsalat. „Das ist auch mein absolutes Lieblingsessen. Den mache ich auch selbst“, verrät Dreier.

Neben der Leidenschaft für Kartoffelsalat teilt er mit seinen Eltern auch die Begeisterung für Fußball. „Meine Eltern haben früher alle meine Fußballspiele verfolgt, als ich in Anreppen gespielt habe.“ Dafür nehme er die beiden jetzt gerne mit in die Benteler-Arena zum SC Paderborn, aber auch bei Auswärtsspielen seien sie schon gemeinsam gewesen.

Und noch etwas möchte das Geburtstagskind nicht missen. „Zuhause habe ich das Rüstzeug erhalten, ohne das ich so eine Aufgabe wie das Bürgermeisteramt gar nicht wahrnehmen könnte. Meine Eltern haben das christliche Fundament gelegt, mich Demut gelehrt und mir ein stabiles Wertesystem vermittelt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7806216?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Eine magische Botschaft für Max
Der siebenjährige Max, der an einem schnell wachsenden Hirntumor leidet, packt das Überraschungspaket der Ehrlich Brothers aus. „Die kennen sogar meinen Namen“, schwärmt er.
Nachrichten-Ticker