Bargusto übernimmt das Padercafé und den Ramselhof in Hövelhof
„Eine Perle zu neuem Leben erwecken“

Paderborn/Hövelhof -

Das Padercafé hat einen neuen Betreiber: Die Bargusto GmbH, die bereits das Café Markt 5 und das Kaloa Poké in der Paderborner Innenstadt betreibt, übernimmt die Gastronomie am Padersee. Vorgängerin Friederike Meier hört nach fast neun Jahren auf: „Wegen der Corona-Pandemie“, sagt sie. Aus Paderborn zieht sie sich deshalb zwar zurück, in Bad Lippspringe betreibt die erfahrene Gastwirtin aber weiterhin ihr Café und Restaurant „Das Rieke“.

Freitag, 05.02.2021, 03:00 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 06:58 Uhr
Das Padercafé am Padersee bekommt mit der Bargusto GmbH einen neuen Betreiber. Foto: Jörn Hannemann

In einer Zeit, in der Gastronomie wegen des zweiten Lockdowns nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfindet, gehen die beiden Bargusto-Geschäftsführer das Projekt Padercafé dennoch optimistisch an: Fabian Böddeker und Sebastian Unruhe übernehmen „ein tolles Café an einem tollen Ort“, wie sie sagen. Der vergangene Sommer habe gezeigt, dass viele Paderborner zu Hause blieben und ihre Heimat neu für sich entdeckten. „Wir sehen im Padercafé ein ideales Ausflugsziel – eine Perle, die wir zu neuem Leben erwecken“, sagt Unruhe.

Neues Leben bedeutet für Bargusto, sich auf die früheren Vorzüge des Padercafés zu besinnen: „Wir legen den Fokus auf selbst gebackene Kuchen und guten Barista-Kaffee“, sagt Sebastian Unruhe. „Das, was wir im Markt 5 gut gemacht haben, nehmen wir mit ins Padercafé. Aber es wird keine Kopie sein.“ Für die Gastronomie am Padersee sollen ganz eigene neue Kuchen entwickelt und gebacken werden. Kleine Bistrogerichte und das Frühstücksbüffet am Wochenende sollen das Angebot ergänzen.

Der Inhaber des Pader­cafés ist überzeugt vom Bargusto-Konzept: „Wir sind sehr glücklich mit dem neuen Betreiber, der mit seiner Professionalität, dem Speisenangebot und dem eigenen hohen Anspruch alles mitbringt, was wir uns vorstellen“, sagt Robin Stork, dessen Vater und Westfalen-Therme-Gründer Heribert Stork das Padercafé vor mehr als 25 Jahren errichtet hat.

Sebastian Unruhe.

Sebastian Unruhe. Foto: Thorsten Hennig

In den kommenden Wochen bereiten Sebastian Unruhe und Fabian Böddeker die Eröffnung des Pader­cafés vor. Der Innenbereich, der erst vor einem Jahr renoviert, mit neuer Technik, Beleuchtung und Musik­anlage ausgestattet wurde, werde ein wenig aufgehübscht und bekommt den „Bargusto-Stempel“ aufgedrückt. Hauptaugenmerk liegt auf dem Außenbereich, der ansprechender gestaltet werden soll. Denn Sebastian Unruhe ist voller Hoffnung: „Trotz der großen unbekannten Variable Lockdown hoffen wir, dass wir zu Ostern die ersten Gäste zumindest im Außenbereich begrüßen können.“

Fabian Böddeker.

Fabian Böddeker. Foto: Thorsten Hennig

Zum Padercafé gesellt sich bei Bargusto noch ein weiteres Projekt: Das Unternehmen hat auch den Ramselhof in Hövelhof übernommen. Aus der bisher reinen sogenannten Miet-Location soll ein Event-Center werden. Wer dort feiern oder tagen möchte, könne alle Dienstleistungen von Bargusto aus einer Hand direkt hinzubuchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7800806?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
93 Verletzte und 59 Festnahmen nach Protesten in Berlin
Die Polizei halten eine Teilnehmerin der Demonstration verschiedener palästinensischer Gruppen in Neukölln fest.
Nachrichten-Ticker