Trauer um ehemaligen Paderborner Bürgermeister und Landtagsabgeordneten
Wilhelm Lüke (86) verstorben

Paderborn -

Große Trauer herrscht in Paderborn: Am Donnerstag ist der langjährige CDU-Politiker Wilhelm (Willi) Lüke im Alter von 86 Jahren verstorben. Lüke war nicht nur 15 Jahre Mitglied des NRW-Landtags, sondern auch elf Jahre Bürgermeister Paderborns.

Donnerstag, 21.01.2021, 11:26 Uhr aktualisiert: 22.01.2021, 11:44 Uhr
Der ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete und Bürgermeister von Paderborn, Willi Lüke, ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Foto: WB-Archiv

Willi Lüke war in zahlreichen Parteigremien und auf verschiedenen politischen Ebenen tätig. Er war nicht nur CDU-Stadtverbands- sondern auch stellvertretender Kreisvorsitzender. Vier Jahre lang gehörte er dem Paderborner Kreistag an. Direkt im Anschluss wurde er 1975 stellvertretender Bürgermeister in Paderborn. Dieses Amt übte er bis 1988 aus. Danach wurde er zum Bürgermeister gewählt. Bis zur Abschaffung der Doppelspitze im Jahr 1999 war Lüke hier ununterbrochen Bürgermeister. Außerdem war er von 1985 bis 2000 für die CDU im NRW-Landtag vertreten.

Lüke begegnete in seiner politischen Laufbahn vielen prominenten Politikern, die er unter anderem in Paderborn in Empfang nahm. Dazu zählen unter anderem der ehemalige NRW-Landesvater und spätere Bundespräsident Johannes Rau, der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog und Bundeskanzler Helmut Kohl. Auch Papst Johannes Paul II. sowie Vertreter des britischen Königshauses waren dabei.

Der ehemalige Politiker, der sich unter anderem auch bei den Maltesern engagierte, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Orden höchsten Ranges. Zudem war er Ehrenbürger der Stadt.

Zusammen mit seiner Frau Ursula lebte er in Schloß Neuhaus. Informationen zur Beisetzung werden noch bekannt gegeben.

„Willi Lüke hat tiefe Spuren in seinem Paderborn hinterlassen“, sagte Bürgermeister Michael Dreier. Mit seinem Tod verliere die Stadt eine ihrer bedeutendsten Persönlichkeiten. „Willi Lüke hat sich große Verdienste um die Stadt Paderborn und um ihre Entwicklung zu einem erfolgreichen Oberzentrum erworben. Ihm war es immer wichtig, ganz nah an den Menschen und ein Bürgermeister für alle Paderbornerinnen und Paderborner zu sein. Das ist ihm in besonderer Weise gelungen.“ Anlässlich seines 85. Geburtstages richtete die Stadt Paderborn im Dezember 2019 einen Empfang im Rathaussaal aus. In diesem Rahmen bedankte sich Michael Dreier bei Willi Lüke dafür, „dass ich Bürgermeister einer Stadt sein darf, die ohne dein Wirken nicht die wäre, die sie heute ist“.

Erinnerungen an Paderborns Altbürgermeister Willi Lüke

1/45
  • Hoher Besuch: Willi Lüke begrüßt Prinz Charles am Airport. Der ehemalige Bürgermeister ist zudem von der Queen geehrt worden.

    Hoher Besuch: Willi Lüke begrüßt Prinz Charles am Airport. Der ehemalige Bürgermeister ist zudem von der Queen geehrt worden.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Im Juni 1996 kam Papst Johannes Paul II. nach Paderborn und feierte in der Senne einen Gottesdienst mit 80.000 Gläubigen. Der damalige Bürgermeister Willi Lüke stand in der vordersten Reihe.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Auch als Malteser machte sich Willi Lüke verdient. Hier spricht er mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl.

    Foto: Wolfram Brucks
  • Beim PBSV war Willi Lüke, hier beim Festumzug direkt hinter Schützenkönig Heinz Picht im Jahr 1997, Ehrenmitglied.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Zu Schloß Neuhaus hatte Willi Lüke immer eine besondere Beziehung. So gilt er als der Urvater der Landesgartenschau, die 1994 stattfand.

    Foto: Wolfram Brucks/WV
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Johannes Rau, ehemaliger NRW-Landesvater und Bundespräsident, war in Willi Lükes Amtszeit mehrfach hier in der Region.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Geselliges Beisammensein: Dieses Foto zeigt Willi Lüke mit dem späteren Kardinal Reinhard Marx und Erzbischof von München.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Willi Lüke im Fahrschulpanzer Leopard I.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • In Erinnerung an Willi Lüke (rechts) steht er als Krippenfigur im Paderborner Dom neben Johannes Joachim Kardinal Degenhardt.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  • Volksnah und rasant: Für seine Paderborner setzte sich der ehemalige Bürgermeister auch in flotte Seifenkisten.

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
  •  

    Foto: aus dem Redaktionsarchiv
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7777083?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker