Schützenkapelle Neuenbeken mit neuem Dirigenten – Jubiläumskonzert abgesagt
Heiko Röder gibt den Takt an

Neuenbeken -

Die Schützenkapelle Neuenbeken freut sich darüber, Heiko Röder als ihren neuen Dirigenten begrüßen zu dürfen. Er leitet von sofort an die musikalischen Geschicke des knapp 50 Musiker starken Orchesters.

Sonntag, 17.01.2021, 17:45 Uhr
Die 2. Vorsitzende Frauke Baumert und 1. Vorsitzender Rudi Sperling (Rechts) begrüßen Heiko Röder als neuen Dirigenten der Schützenkapelle Neuenbeken.

Der Tatendrang und Elan des neuen musikalischen Leiters sowie auch der Musiker selber wurde jedoch schon kurz nach den ersten gemeinsamen Proben jäh gebremst. So musste der Probenbetrieb aufgrund der Corona-Situation bis auf Weiteres eingestellt werden.

Außerdem entschied sich die Schützenkapelle schweren Herzens, den ersten Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit, das für Mai 2021 geplante große Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Bestehen der Schützenkapelle aufgrund der unklaren Situation abzusagen. Heiko Röder und die Schützenkapelle hoffen darauf, das Konzert nächstes Jahr nachholen zu können, gegebenenfalls im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung, was jedoch von der weiteren Entwicklung der Pandemie abhängt. Nähere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Trotz der aktuellen Lage freuen sich die Schützenkapelle Neuenbeken und ihr Dirigent auf die Zusammenarbeit und die zukünftigen Auftritte und Konzerte.

Wenn die Coronasituation es wieder erlaubt, probt die Schützenkapelle donnerstags von 19.30 bis 21.30 Uhr. Bereits von 18.30 bis 19.15 Uhr proben die „Young Stars“, das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Stefan Nickisch.

Sowohl die Schützenkapelle als auch die „Young Stars“ würden sich sich über weiteren Zulauf freuen. Nähre Infos gibt es im Internet unter www.hsv-neuenbeken.de unter „Abteilungen“ und „Schützenkapelle“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7770981?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker