Bundespolizei warnt vor Gefahren auf Bahnanlagen: Mann habe Glück gehabt
Bahnhof Paderborn: 20-Jähriger durch Stromschlag lebensgefährlich verletzt

Paderborn -

Im Hauptbahnhof Paderborn hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Ein 20-Jähriger erlitt dort in der Nacht zum Sonntag, 10. Januar, durch einen Stromschlag lebensgefährliche Verletzungen. Er war auf einen abgestellten Güterwagen geklettert. Die Bundespolizei spricht von Leichtsinn oder Gedankenlosigkeit. Der Mann habe Glück gehabt.

Montag, 11.01.2021, 13:08 Uhr aktualisiert: 11.01.2021, 18:12 Uhr
Der schwere Unfall ereignete sich an einem Abstellgleis des Paderborner Bahnhofs. Foto: Jörn Hannemann

„Überwiegend verlaufen derartige Unfälle unmittelbar tödlich“, teilte die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin am Montagmittag mit. Zwei Paderborner (19/20) hielten sich den Angaben zufolge im Abstellbereich des Bahnhofs auf, was nicht erlaubt ist. Der 20-Jährige kletterte dort auf einen Güterwagen für Schüttgut. Am oberen Rand des Güterwagens erlitt er einen schweren Stromschlag durch die Oberleitung und fiel aus etwa vier Metern Höhe in das Schotterbett. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen. „Er hatte dennoch Glück im Unglück“, so die Bundespolizei.

Der 19-Jährige verließ mit dem Schwerstverletzten den Bahnhofsbereich in Richtung Innenstadt. Dort klingelte er bei einem Anwohner der Wollmarktstraße klingelten, der die Rettungsleitstelle informierte. Der Notarzt stellte eine akute Lebensgefahr fest. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Salzkotten transportiert. Er erlitt großflächige Verbrennungen, schwebt aber mittlerweile nach Auskunft des Krankenhauses nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Der 19-Jährige, der nicht auf den Waggon geklettert war, blieb körperlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor dem Betreten von Bahnanlagen und Gleisen: „Die Gefahren werden oft unterschätzt. Insbesondere die Oberleitungen bergen die Gefahr eines Stromschlages. Dazu bedarf es keiner Berührung der Oberleitung. Es kann auch ein Abstand von ein bis zwei Metern reichen, um einen tödlichen Stromschlag durch einen Spannungsüberschlag zu erleiden. Oberleitungen führen eine Spannung von 15.000 Volt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7760810?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Mit Bundes-Notbremse ab Samstag droht Regelungs-Wirrwarr
Das neue Infektionsschutzgesetz sieht wegen der Corona-Pandemie eine bundeseinheitliche nächtliche Ausgangssperre in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 vor.
Nachrichten-Ticker