Polizei warnt vor dubiosen Anrufen im Kreis Paderborn
Falsche Gewinnversprechen von Betrügern

Paderborn -

Gewonnen! 125.000 oder gar 142.000 Euro. Wenn solche Gewinnsummen locken, werden wohl bei jedem erstmal Glücksgefühle geweckt. Doch Vorsicht – hinter den lukrativen Offerten stecken dreiste Betrüger. In den vergangenen Tagen wurden der Polizei im Kreis Paderborn vermehrt solche Fälle gemeldet. Deswegen wiederholt die Polizei ihre Warnung vor dieser Betrugsmasche.

Mittwoch, 06.01.2021, 13:20 Uhr
Symbolbild. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Am Montagmorgen ging ein Anruf bei einem 69-jährigen Delbrücker ein. Der Anrufer erklärte, der Angerufene habe beim Abschluss eines Zeitungsabos an einem Gewinnspiel teilgenommen und 125.000 Euro gewonnen. Den Gewinn habe er bislang nicht abgerufen. Um jetzt an das Geld zu gelangen, müssten einige Formalitäten geklärt werden. Dazu sollte der Delbrücker eine andere Telefonnummer anrufen. Dort erfuhr der Senior, dass er zunächst 2500 Euro auf ein Konto überweisen müsse, dann würde die Gewinnsumme ausgezahlt. Dieser Betrüger rief mehrfach zurück und forderte die Überweisung. Auch am nächsten Tag rief der Mann nochmals an. Dem Delbrücker war mittlerweile klar geworden, dass es sich hier um einen Betrug handelte, und er meldete sich bei der Polizei.

Ein 67-jähriger Elsener erhielt am Montagnachmittag einen ähnlichen Anruf. Diesmal war es eine Frau, die ihm von einer Verlosung berichtete, an der er teilgenommen habe. Ein Gewinn von 140.000 Euro stünde aus. Um alles vorzubereiten, benötige man die Kontoverbindung. Der Elsener gab seine Kontodaten an. Später wurde auch er misstrauisch und verständigte die Polizei.

Bei einem 81-Jährigen, der ebenfalls in Elsen wohnt, rief eine „Frau Dr. Glück vom Rechtsanwaltsbüro Schreiber & Collegen Copenhagen“ an. Die Anruferin gab an, der Mann habe vor fünf Jahren bei einem Gewinnspiel von Aldi 142.000 Euro gewonnen. Das Geld sei nicht abgerufen worden. Den Gewinnscheck erhielte er, wenn er Einkaufs-Gutscheine über 200 Euro für Amazon kaufe. Der 81-Jährige war sich sicher, niemals bei einem Gewinnspiel mitgemacht zu haben. Er meldete sich noch am Montag bei der Polizei.

Das sind nur einige Beispiele, von Betrugsvarianten mit der Gewinnspiel-Masche, die glücklicherweise rechtzeitig als Betrugsversuche aufgefallen sind. Bislang ist der Polizei kein aktueller Fall bekannt geworden, bei dem die Betrüger „Gewinne“ gemacht haben. Auszuschließen ist das allerdings nicht, denn nicht alle Opfer – meistens Seniorinnen und Senioren – wenden sich an die Polizei.

Wer eine Gewinnbenachrichtigung bekommt, sei es per Telefon, E-Mail oder mit der Post, sollte immer vorsichtig sein, denn es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln.

Die Polizei appelliert: Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten, zahlen Sie keine Gebühren, kaufen sie keine Wertgutscheine, und rufen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern an. Geben Sie niemals persönliche Informationen wie Telefonnummern, Adressen, Kontodaten oder ähnliches heraus.

Weitere Informationen und Tipps zum Schutz vor Straftaten gegenüber älteren Menschen sind auf den Seiten der Polizei NRW im Internet eingestellt: https://polizei.nrw/senioren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7753811?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Bund-Länder-Runde zu Corona: Debatte um Verschärfungen
Auf der Schmiedestraße in der Schweriner Innenstadt sind wegen des Lockdowns nur wenige Menschen unterwegs.
Nachrichten-Ticker