Paderborner Musiker nutzen Corona-Zwangspause für die Aufnahme neuer Songs
Aus Wut wird Energie

Paderborn -

Viele Musiker haben die Zeit der erzwungenen Einkehr durch Corona dazu genutzt, sich voll auf die Produktion neuer Musik zu konzentrieren. So auch die Paderborner Band RØDEL, die im Frühjahr eigentlich ein großes Stoner-Rock-Festival in der Kulturwerkstatt veranstalten wollten.

Dienstag, 05.01.2021, 23:37 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 14:16 Uhr
RØDEL sind: (von links) Julius (Gitarre und Gesang), Christopher (Schlagzeug), Michael (Gesang), Manfred (Bass), sowie Michael (Gitarre) Foto: Franz Köster

„Unsere ganze überschüssige Energie musste ja irgendwo raus“, sagt Sänger Michael Hogrebe, dem die Live-Auftritte der Band fehlen. Entstanden ist eine Platte mit vier Stücken und über einer halben Stunde Spielzeit.

Die fünf Jungs der Band tauften das Album auf den Namen Goat Djini. Das reich verzierte Cover mit einer stilisierten Ziege wurde von der Kölner Künstlerin Skullkult gestaltet. „Ein Goat Djini ist ein Geist, der nur für die Versager da ist und ihnen ihre Wünsche erfüllt“, erklärt der Sänger die kreative Titelwahl für das Album, welches auch inhaltlich irgendwo zwischen Versagertum, Verzweiflung und Selbsthass pendelt. „Ein perfekter Soundtrack für das Jahr 2020“ findet Hogrebe. Insgesamt sei die Band nun deutlich musikalischer geworden. So ergänze Gitarrist Julius die rauchig-harte Stimme von Sänger Michael Hogrebe um weitere harmonische Akzente. Auch Bass und Schlagzeug erweitern ihr bisheriges Klangspek­trum und sorgen damit für Abwechslung im Bandsound.

Trotz der eher düsteren Stimmung ist der Band wichtig, nicht in Fatalismus zu versinken, sondern ihr Genre weiter nach vorne zu bringen: „Unsere Songs sollen auch ein Katalysator sein für all die schlechten Gefühle, die wir ja irgendwie auch wieder loswerden müssen“ erklärt Hogrebe und ergänzt: „Wir packen unsere Wut und verwandeln sie in musikalische Energie“. Die Band hofft nun, dass dieser Funke auch auf die Hörer überspringt. Für dieses Jahr sei bereits ein Album geplant. Das abgesagte Stoner-Rock-Festival soll mit geändertem Line-up ebenfalls voraussichtlich im Laufe des Jahres stattfinden.

Das Kurzalbum Goat Djini kann auf allen gängigen Streamingportalen angehört sowie unter roedel.bandcamp.com ab fünf Euro gekauft werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752619?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Klatsche für Arminia
Stefan Ortega Moreno im Bielefelder Tor hat einmal mehr das Nachsehen: Andre Silva (Nummer 33) trifft für Frankfurt.
Nachrichten-Ticker