„Jerusalema-Challenge“ am St.-Vincenz-Krankenhaus
Aus Landeplätzen werden Tanzflächen

Paderborn/Salzkotten -

Die halbe Welt tanzt gerade zu dem Hit „Jerusalema“, einem südafrikanischen Ohrwurm. Auch die Mitarbeiter der St.-Vincenz-Krankenhaus GmbH ließen es sich nicht nehmen, bei der „Tanz-Challenge“ mitzumachen.

Freitag, 04.12.2020, 14:20 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 15:26 Uhr
Die Mitarbeiter der St.-Vincenz-Krankenhaus GmbH tanzen auf dem Hubschrauberlandeplätze zu „Jerusalema“. Foto: St.-Vincenz-Krankenhaus GmbH

Einige Vincentinerinnen, unzählige Pflegefachkräfte aus den Fachbereichen, Ärzte, Mitarbeiter der Krankenhausverwaltung und Schüler möchten mit ihrem Tanz ein Zeichen setzen: Wir halten auch in schwierigen Zeiten als Dienstgemeinschaft zusammen.

„Für einen kurzen Moment den Alltagsstress vergessen und unser tolles Miteinander zum Ausdruck bringen – das war die Idee hinter der Tanz-Challenge, die gerade im Internet ein echter Hit ist. Die Mitarbeiter waren mit vollem Elan und tollen Ideen für die Choreografie dabei“, so Annekathrin Kronsbein, Leiterin der Abteilung Kommunikation und Marketing der St. -Vincenz-Krankenhaus GmbH.

Damit möglichst viele Mitarbeiter gemeinsam tanzen konnten, wurden die Hubschrauberlandeplätze in Paderborn und Salzkotten kurzzeitig zur Tanzfläche umfunktioniert. Gedreht wurde aber auch in den Fluren der Stationen und im OP-Saal – immer mit Abstand und Masken, was die Freude am Tanzen aber nicht minderte. „Bereits bei unseren ersten Tanzschritten hörten wir Applaus aus den Patientenzimmern und der Nachbarschaft. Es war ein riesen Spaß und alle waren von Anfang an begeistert. Das Tanzen hat uns alle gut getan“, so eine „Vincenz-Tänzerin“.

Innerhalb nur einer Woche entstand das Video, das bereits vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. In nur wenigen Stunden hatte das Video in den sozialen Medien mehr als 100.000 Aufrufe und mehrere Hundert aufbauende und lobende Kommentare. „Die Resonanz ist enorm und begeistert uns bis jetzt. Kommentare wie ‚ihr habt mich zu Tränen gerührt‘ oder ‚ihr seid echte Helden‘ sind eine enorme Bestätigung für uns und motivieren uns enorm in dieser herausfordernden Zeit“, so Pflegedirektorin Marion Schwerthelm.

Zu sehen ist das dreiminütige Video auch auf der Facebook-Seite des St.-Vincenz-Krankenhauses.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7708475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker