Bankangestellte verhindert Geldübergabe – Paderborner Polizei warnt vor der Masche am Telefon und gibt Tipps
Enkeltrick-Betrüger scheitern in drei Fällen

Paderborn/Salzkotten (WB). Erneut haben Enkeltrick-Betrüger im Kreis Paderborn ihr Unwesen getrieben. Die Paderborner Polizei warnt vor der kriminellen Masche am Telefon und gibt Tipps.

Freitag, 06.11.2020, 13:04 Uhr aktualisiert: 06.11.2020, 13:20 Uhr
Eine ältere Frau telefoniert (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine Bankangestellte verhinderte am Donnerstag eine Geldübergabe an Enkeltrick-Betrüger. 35.000 Euro hatten die Kriminellen nach Angaben der Polizei von einer 86-Jährigen gefordert. Die Polizei hatte erst diese Woche erneut vor den Betrugsmaschen am Telefon gewarnt. Die Bankangestellte hatte diese Meldung am Donnerstagmorgen in der Zeitung gelesen. Als mittags die 86 Jahre alte Kundin in der Bank anrief und 35.000 Euro von ihrem Konto abheben wollte, schaltete die Mitarbeiterin sofort und klärte die Frau auf.

Die 86-Jährige wandte sich dann umgehend an die Polizei. Mit „Hallo Omi“ hatte sich bei der Paderbornerin ein junger Anrufer am Telefon gemeldet. Der vermeintliche Enkel war angeblich in einen Autounfall verwickelt und wollte sich das Geld „leihen“. Nachmittags meldete sich der Betrüger noch einmal am Telefon und fragte nach dem Geld. Weitere Anrufe blieben aus.

Polizei geht von weiteren betrügerischen Anrufe aus

In einem weiteren Fall verlangte eine Betrügerin, die sich gegenüber einer 64-jährigen Paderbornerin als Enkelin ausgegeben hatte, 38.000 Euro für den Kauf einer Wohnung. Dort fiel der Betrug sofort auf.

Von einer 79-jährigen Frau aus Salzkotten verlangte ein falscher Enkel mittags 22.000 Euro – wieder mit der Unfall-Masche. Die Seniorin bemerkte schnell, dass der Anrufer nicht ihr Enkel ist und legte auf. Später am Nachmittag versuchte es vermutlich der gleiche Täter erneut. Diesmal war der Ehemann (79) am Telefon. Er wusste von dem betrügerischen Anrufer und beendete das Gespräch sofort.

Die Polizei geht davon aus, dass es weitere betrügerische Anrufe gegeben habe, die nicht angezeigt wurden. Eine vollendete Tat, bei der die Täter Beute gemacht haben, ist nicht bekannt geworden. „Immer wieder gelingt es den Täterinnen und Tätern ihre Opfer am Telefon dermaßen unter Druck zu setzen und nicht locker zu lassen, bis diese tatsächlich hohe Summen an fremde Geldboten herausgeben“, sagte Polizei-Sprecher Michael Biermann.

Informationen und weitere Präventionstipps zu Betrugsmaschen werden hier näher erläutert.

Die Polizei warnt: „Auch heute können es Kriminelle sein, wenn Ihr Telefon klingelt! Bitte geben Sie diese Informationen an Ihre älteren Angehörigen, Freunde, Bekannten oder Nachbarn weiter und wiederholen Sie die Warnungen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7666390?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker