Diese Top-Wanderwege in Altenbeken und Paderborn sind besonders empfehlenswert
Wanderqualität im Doppelpack

Altenbeken/Paderborn (WB). Mal durchatmen, aktiv an der frischen Luft sein, die Landschaft genießen, abschalten: In diesen Zeiten besinnen sich viele daran, wie schön es in der Natur ist. Viele haben das Wandern neu für sich entdeckt. „Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung geht wandern – in diesem Jahr sind es wahrscheinlich sogar fast alle“, sagt Liane Jordan vom Deutschen Wanderverband. „Aber Wanderer haben zunehmend Ansprüche und Wünsche. Die Wege müssen erlebnisreich sein, Abwechslung bieten, gut markiert sein und weitere Kriterien erfüllen“, weiß Altenbekens Tourismus-Chefin Marion Wessels.

Dienstag, 03.11.2020, 06:03 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 07:58 Uhr
Frische Luft, Weite und viel schöne Natur – das versprechen der Altenbekener Viadukt-Wanderweg und der Paderborner Höhenweg. Beide Wege erhielten jetzt das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Die Urkunden überreichte Liane Jordan vom Deutschen Wanderverband an Altenbekens Tourismus-Chefin Marion Wessels, Karl Heinz Schäfer (Tourist-Information Paderborn) sowie Anja Veith (Touristikzentrale Paderborner Land). Foto: Jörn Hannemann

Zwei Wege, die besonders empfehlenswert sind, liegen sogar direkt um die Ecke: der Altenbekener Viadukt-Wanderweg und der Paderborner Höhenweg. Der Deutsche Wanderverband zeichnet beide Strecken jetzt erneut mit dem Gütesiegel „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“ aus.

50 Kilometer unbeschwerter Wandergenuss

Für die Übergabe der Urkunden wurde bewusst das Dunetal am Kleinen Viadukt ausgewählt. Denn hier treffen der Viadukt-Wanderweg mit einer Länge von 30 Kilometern (Abkürzung auf 18 Kilometer möglich) und der Paderborner Höhenweg (21,4 Kilometer lang) aufeinander und verlaufen sogar zwei Kilometer parallel. Beide Wege setzen demnach deutschlandweit höchste Maßstäbe für unbeschwerten Wandergenuss. Sie garantieren eine abwechslungsreiche Wegeführung und nutzerfreundliche Markierungen, weisen einen hohen Anteil naturnaher Wege und Pfade auf und begeistern unterwegs mit spannenden Wanderzielen.

Ganzes Waldstück verschwunden

In diesem Jahr war die erneute Zertifizierung alles andere als ein Selbstläufer, betonen die heimischen Tourismus-Vertreter Marion Wessels aus Altenbeken und Karl Heinz Schäfer aus Paderborn.

In Zeiten massiver Waldveränderungen sei das kein leichtes Unterfangen, immerhin hat sich das Landschaftsbild mit einst geschlossenen Fichtenbeständen im Eggegebirge deutlich verändert, nachdem Hitze, Dürre und Borkenkäferbefall dem Wald arg zugesetzt hatten. „Im Bereich Driburger Grund ist beispielsweise ein ganzes Waldstück verschwunden, durch den unser Wanderweg verlief. Das war ein Schock“, beschreibt Marion Wessels die Situation. „Wir haben nach den Rodungsarbeiten den alten Weg freigeräumt und festgestellt, dass sich nun ganz neue Aussichten ergeben.“ Herausforderungen anzunehmen und als Chance zu begreifen, darin sieht Marion Wessels die Stärken aller Akteure im Paderborner Land.

Karl Heinz Schäfer ergänzt: „Für den Paderborner Höhenweg gilt Ähnliches: Durch die schweren Holzerntemaschinen waren Teile des Weges im Frühjahr total zerstört, so dass wir wirklich Sorge hatten, ob wir die Qualitätsauszeichnung erneut erhalten. Doch hier hat das Grünflächenamt der Stadt hervorragende Arbeit geleistet. Nebenbei haben wir sogar noch Ideen entwickelt, wo wir breite Forstwege durch naturnahe Pfade ersetzen und damit die Attraktivität des Paderborner Höhenweges weiter steigern können.“

Nach 23 Wahlkriterien werden Wege bewertet

Mitarbeiter des Deutschen Wanderverbandes hatten in den vergangenen Wochen intensiv geprüft, inwieweit der Viadukt-Wanderweg und der Paderborner Höhenweg den neun Kern- und 23 Wahlkriterien entsprechen, nach denen ein Weg bewertet wird. Dafür wird die Strecke zunächst in Vier-Kilometer-Abschnitte unterteilt. Dann werden für jeden dieser Abschnitte die Oberflächen der Wege, das Leitsystem, Natur und Landschaft, Kultur und Sehenswürdigkeiten sowie Gastronomie und Serviceangebote unter die Lupe genommen. Ergebnis: Im Paderborner Land stimmt die Qualität.

Das Qualitätssiegel ist aber nicht nur ein Grund zur Freude, sondern zugleich auch Ansporn, gemeinsam weiterhin die Ärmel aufzukrempeln. „Hier haben die kleinste und größte Kommune des Kreises in sehr guter Zusammenarbeit „Qualität im Doppelpack“ geschaffen. Wir wollen diesen hohen Standard erhalten und die Angebote für Wanderer weiter ausbauen“, betonen Marion Wessels und Karl Heinz Schäfer. Darauf dürfen sich Wanderer freuen, immerhin erlebt gerade in Corona-Zeiten das Wandern einen enorm großen Zuspruch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660565?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker