Kreis Paderborn: Allgemeinverfügung gilt ab Mittwoch – 33 neue Fälle – private Treffen und Feiern als Hauptursache – LZG: Inzidenz-Wert von 60,7
Kreis erlässt Sperrstunde und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Paderborn (WB/mba). Weil der Kreis Paderborn am Dienstag die Sieben-Tages-Inzidenz von 50 überschritten hat, erließ die Kreisverwaltung noch am selben Tag eine Allgemeinverfügung. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) wies am Dienstag einen Inzidenzwert von 50,7 aus . Das bedeutet: Ab Mittwoch Maskenpflicht in den Fußgängerzonen in Paderborn und Bad Lippspringe sowie eine Sperrstunde in der Gastronomie von 23 bis 6 Uhr und weitere Kontaktbeschränkungen im gesamten Kreisgebiet, teilte das Kreisgesundheitsamt am Dienstagnachmittag mit.

Dienstag, 27.10.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 28.10.2020, 13:30 Uhr
Von diesem Mittwoch an gilt in der Paderborner Fußgängerzone eine Maskenpflicht. Die Paderbornerin Julia (18) hat vor dem Rathaus bereits am Dienstag den Mund-Nasen-Schutz getragen. Foto: Jörn Hannemann

(+++ Aktualisierung: Das LZG meldet am Mittwoch, Stand 0 Uhr, eine Sieben-Tages-Inzidenz von 60,7. +++)

Regeln gelten ab Mittwoch

Die Sieben-Tages-Inzidenz ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 innerhalb einer Woche, umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Am Dienstag hatte dieser Wert offiziell noch bei 34,4 gelegen. Mit der Feststellung der sogenannten Gefährdungsstufe II und der Allgemeinverfügung (hier als PDF auf der Kreis-Website) treten am Mittwoch eine Reihe von weiteren Schutzmaßnahmen in Kraft, die in der Corona-Schutzverordnung aufgelistet sind. Dazu zählen unter anderem Kontaktbeschränkungen. So dürfen beispielsweise an Festen außerhalb einer Wohnung höchstens zehn Personen teilnehmen. In der Öffentlichkeit dürfen sich zudem außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.

Die Verfügung bringt auch eine Sperrstunde in der Gastronomie von 23 bis 6 Uhr mit sich. In dieser Zeit dürfen keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden. „Die Corona-Schutzverordnung bildet den Rahmen, die konkrete Umsetzung geschieht vor Ort“, erläuterte Kreissprecherin Michaela Pitz. Deswegen hat der Kreis in Abstimmung mit den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden verfügt, dass zusätzlich von diesem Mittwoch an in den Fußgängerzonen in Paderborn und Bad Lippspringe zwischen 8 und 20 Uhr die Pflicht besteht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Wo gilt die Maskenpflicht?

Konkret gilt die Maskenpflicht in Bad Lippspringe in den Bereichen Arminiusstraße, Arminius­park und Marktstraße. In Paderborn sind Westernstraße, Königsplätze, Rosenstraße, Marienplatz, Rathausplatz, Neuer Platz, Grube, Schildern und Kamp von der neuen Regelung betroffen. Landrat Manfred Müller appellierte erneut eindringlich an die Menschen im Kreis Paderborn, die Schutzmaßnahmen einzuhalten: „Schützen Sie sich und Ihre Familien, Ihre Mitmenschen. Wenn wirklich alle sich an die Regeln halten, vernünftig und solidarisch handeln, kommen wir da durch“, sagte der Landrat.

Die Corona-Schutzverordnung sieht seit dem 17. Oktober vor, dass bei Überschreiten der kritischen Werte von 35 (Gefährdungsstufe I) beziehungsweise 50 (Gefährdungsstufe II) der jeweilige Kreis oder die kreisfreie Stadt per Allgemeinverfügung die Gefährdungsstufe festsetzt, mit der laut Corona-Schutzverordnung weitere Regelungen wie Kontaktbeschränkungen und Ausweitung der Maskenpflicht in Kraft treten.

Gesamter Kreis betroffen

Die Feststellung der Gefährdungsstufe II erfolgt nach Angaben des Kreises für das gesamte Kreisgebiet, da das derzeitige Infektionsgeschehen nicht auf eine bestimmte Einrichtung oder einen bestimmten Ort eingrenzbar sei, sondern sich als „diffus“ und flächendeckend“ darstelle, heißt es in der Allgemeinverfügung. Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Infektionsgeschehen in aktuell etwas weniger betroffene Kommunen ausweite.

33 neue Corona-Fälle

Derweil ist die Zahl der Neuinfektionen weiter gestiegen: 33 neue COVID-19- Fälle wurden dem Kreisgesundheitsamt am Dienstag übermittelt. Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie stieg somit auf 1209. Diese Zahl ist allerdings noch nicht in den neuen Inzidenzwert vom LZG enthalten, weil das LZG die Werte immer nur bis 0 Uhr erfasst, also am Dienstag die Werte vom Montag verarbeitet.

Aktuell sind den Angaben zufolge 255 Menschen mit dem Coronavirus im Kreis infiziert. Betroffen ist weiterhin vor allem die Stadt Paderborn mit 99 sogenannten aktiven Fällen, gefolgt von Bad Lippspringe (64), Delbrück (32), Bad Wünnenberg (18), Hövelhof (11), Lichtenau (11), Borchen (6), Büren (5), Salzkotten (5) und Altenbeken (4). In Borchen ist die Zahl der Infektionen um einen Fall nach unten korrigiert worden.

Vor allem private Treffen und Feiern als Ursache

Vereinzelt seien es derzeit noch Reiserückkehrer und deren Angehörige, die das Virus mitbrächten, teilte das Kreisgesundheitsamt mit. Vor allem aber hätten private Treffen und Feiern sowie Reisen in Nachbarkreise, die schon seit einigen Tagen als Risikogebiet ausgewiesen seien, für den Anstieg der Neuinfektionen im Paderborner Kreisgebiet gesorgt. „Wir stellen aber auch fest, dass verstärkt Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, dann tatsächlich positiv getestet werden. Das zeigt, wie wichtig die Kontaktverfolgung durch das Gesundheitsamt ist. Bitte helfen Sie uns, indem Sie richtige und vollständige Angaben machen“, sagte Dr. Kirsten-Wiebke Jensen, stellvertretende Leiterin des Kreisgesundheitsamtes.

751 Menschen in Quarantäne

17 weitere Menschen im Kreis Paderborn haben eine akute Corona-Infektion überstanden. Insgesamt 919 gelten somit als genesen. 35 Menschen sind in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Zwölf Corona-Erkrankte werden im Krankenhaus behandelt, zwei von ihnen müssen intensivmedizinisch versorgt werden. 751 Menschen befinden sich in vom Kreisgesundheitsamt angeordneter Quarantäne.

Das Kreisgesundheitsamt weist erneut auf die wichtigsten Regeln hin: Abstand von mindestens 1,5 Meter halten, Kontakte meiden, wo immer es geht, häufiges Händewaschen, Alltagsmaske tragen, alle 20 Minuten in geschlossenen Räumen lüften und die Corona-Warn-App nutzen.

Das Kreisgesundheitsamt ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr sowie samstags von 12 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05251/3083333 erreichbar. www.kreis-paderborn.de/corona

Hier gibt es eine Übersicht des Kreises zu allen aktuellen Regelungen.

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in OWL, Deutschland und auch weltweit lesen Sie in unserem Newsblog.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7650848?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Weihnachtsferien sollen auf 16. Dezember vorgezogen werden
Stühle sind in einem Klassenzimmer hochgestellt. Die Weihnachtsferien sollen in diesem Jahr früher stattfinden.
Nachrichten-Ticker