Fünf Künstler bringen in Paderborn in fünf Lokalen das Publikum zum Lachen
Eine komische Nacht

Paderborn (WB). Fünf Lokale, fünf Künstler und unzählige Lacher. Bei der 14. Komischen Nacht in Paderborn beeindruckten Christin Jugsch, Fabio Landert, Sven Bensmann, Thomas Nicolai und Timon Krause ihre Zuschauer auf die unterschiedlichste Art. Jeder der Künstler glänzte mit einem ganz eigenen, besonderen Talent.

Freitag, 09.10.2020, 06:51 Uhr aktualisiert: 09.10.2020, 06:54 Uhr
Für Timon Krause ist Gedankenlesen ein Kinderspiel. Foto: Rebecca Borde

Dies präsentierte jeder von ihnen am Mittwochabend an den fünf Spielorten, dem Brauhaus zum goldenen Handwerk, Café & Bar Celona, Gut Lippesee, Gut Ringelsbruch und in der Kulturwerkstatt. Somit waren es nicht die Gäste, sondern die Künstler, die an diesem Abend durch Paderborn reisten. In jedem Lokal standen sie für zwanzig Minuten auf der Bühne.

Vergleich zwischen Dorf- und Stadtleben

Der Comedian Sven Bensmann sammelte durch seine Erzählungen aus seiner Jugend auf dem Dorf besonders viele Sympathiepunkte. Viele Gäste aus den umliegenden Dörfern um Paderborn kamen aus dem Lachen gar nicht mehr heraus, als sie ihre eigenen Macken wiedererkennen. Vor allem für seinen Vergleich zwischen Dorf- und Stadtleben erntete der 27-jährige Applaus. Wohne man in der Stadt beispielsweise neben einem Serienkiller, merke man das gar nicht. Doch auf dem Dorfe wisse man das sofort. „Aber es ist völlig egal, solange er pünktlich die Mülltonne rausstellt“, meint Sven Bensmann. Er beeindruckte sein Publikum nicht nur mit Witz und Humor, sondern auch durch seine Stimme und sein Gitarrenspiel.

Christin Jugsch tritt in Fettnäpfchen.

Christin Jugsch tritt in Fettnäpfchen.

Der Auftritt des Mentalisten Timon Krause verblüffte jeden Zuschauer, denn Gedankenlesen ist für ihn ein Kinderspiel. Das zeigte er bereits vor einigen Monaten bei „Joko und Klaas gegen ProSieben“. Doch nun zog es den amtierenden „Best Eurpean Mentalist“ nach Paderborn. Dort gelang es ihm, aus für das Publikum unerfindlichen Gründen die ausgedachte PIN eines Zuschauers zu erraten. Mit weiteren Freiwilligen aus dem Publikum zeigte Krause sein Können, als er erriet, welche Unterwäsche diese zum Feierngehen tragen würden. Dabei stellte er Fragen wie „Welche Frucht ähnelt deiner Persönlichkeit am meisten?“ oder „Hast du deinen Partner schon mal betrogen und würdest du es wieder tun?“ Eine Antwort erhielt er nicht auf alle Fragen, konnte aber dennoch die Entscheidungen bezüglich des Experiments vorhersehen.

Lüge mit Applaus-Garantie

Auch Fabio Landert aus der Schweiz gelang es, seine Zuschauer mit seiner humorvollen Art von sich zu überzeugen. Stolz berichtete er, vor zwei Tagen Vater geworden zu sein, woraufhin man ihm fleißig applaudierte. „War nur Spaß, ich habe keine Kinder. Aber dafür bekomme ich jedes Mal Applaus“, gestand er anschließend. Die Lüge könne man aber immer nur einmal pro Arbeitgeber erzählen. Neben dem Besucher aus Zürich reiste Christin Jugsch aus Norddeutschland an. Die 33-Jährige amüsierte die Gäste mit den vielen Fettnäpfchen, in die ihre roten Haare und ihr kinderloses Dasein sie bereits geführt hätten. Während fremde Kinder ihr heute nach eigenen Angaben raten, sich mit dem Kinderkriegen zu beeilen, sei sie in ihrer eigenen Kindheit aufgrund der roten Haare mit Fackeln und Mistgabeln über den Schulhof gejagt worden.

Imitationen von Promis wie Gottschalk und Kinski

Der Fünfte im Bunde, Thomas Nicolai, brachte die Zuschauer mit Imitationen von Prominenten wie Thomas Gottschalk und Klaus Kinski zum Lachen. 2020 stehe er bereits seit 26 Jahren auf der Bühne, sagte er. Die Künstler sorgten durch das abwechslungsreiche Programm für eine gelungene Komische Nacht. Laut Sven Bensmann war es sogar die einzige Komische Nacht gewesen, die in diesem Jahr in ganz Deutschland stattgefunden habe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624066?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker