14- bis 21-Jährige können wieder bei einem Künstler ihr Gesellenstück machen
Junge Kreative gesucht

Paderborn (WB). Nach erfolgreichen Projekten im vergangenen Jahr laden die „Paderborner Kreaturen“ wieder junge Kreative zwischen 14 und 21 Jahren ein, „Kulturgesellin/Kulturgeselle“ zu werden. Zwei Wochen lang können sie sich ohne finanziellen Eigenbeitrag von einer gestandenen Künstlerin oder einem Künstler unterstützen lassen und es sind noch Plätze frei.

Freitag, 02.10.2020, 13:13 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 13:16 Uhr
Freuen sich auf die neuen Teilnehmenden des Programmes „Kulturgesellin/Kulturgeselle“: Manfred Webel vom Vorstand der „Paderborner Kreaturen“, Susanne Kirchner vom Kulturamt sowie DJ Cut Spencer und Künstler Herman Reichold.

Dazu können sich Kulturinteressierte bis einschließlich Montag, 12. Oktober, mit einem kurzen Selfie-Video um einen der begehrten 16 Plätze bewerben, wobei das Video kein Muss ist. Denn jeder der Kreativ-Mentoren nimmt in diesem Jahr nur vier Heranwachsende auf. Die Angebote sind vielfältig: Im Atelier von Claudia Cremer-Robelski dreht sich alles um Malerei, Bilder, wie und wo man diese ausstellen kann und welche Ausbildungsmöglichkeiten es zur Künstlerin, zum Künstler gibt. Herman Reichold begleitet Comic-Zeichnungen und Malereien und zeigt Wege auf, wie diese für Illustrationen, Werbung und zum Beispiel Schaufenstergestaltungen gezielt eingesetzt werden können. Die Modedesignerin Laura Schlütz sensibilisiert ihre Schützlinge für abfallfreie Zuschnitte, besucht Stoffgeschäfte, entwickelt Moodboards und begleitet textile Projekte bis zum fertigen Kleidungsstück. DJ Cut Spencer unterstützt bei der Entwicklung von Beats, beim Songs schreiben, der Realisierung eines Podcast, oder übt ein, selbst aufzulegen.

Comics zeichnen, Bilder malen, Musik machen

„Wir freuen uns riesig auf neugierige junge Menschen, die vielleicht selbst schon künstlerisch aktiv sind, Comics zeichnen, Bilder malen, Musik machen, nähen und die herausfinden möchten, ob sie daraus mehr machen können. Wir wollen sie unterstützen, selbst ein eigenes KulturGesellenstück zu entwickeln“, so Bildhauer und Mitinitiator Manfred Webel. Denn die „Kulturgesellenstücke“ werden öffentlich vorgestellt. Sie werden zur Referenz, um Märkte zu erschließen und Kooperationen zu initiieren. Wie findet man Kunden? Welche Berufe entsprechen meiner Begabung und Passion? Welchen Job möchte man ausüben? Welche Rolle soll Kunst spielen?

Mit dem landesgeförderten Projekt „Kulturgesellin/Kulturgeselle“ haben die „Paderborner Kreaturen e.V.“, ein Netzwerk von 40 Künstlerinnen und Künstlern sowie Medienschaffenden, dieses kostenlose Transferprogramm von kultureller Bildung hin zu beruflicher Orientierung für 14- bis 21-Jährige geschaffen. Vereinsvorsitzender Jan Bargfrede: „Wir machen Kreativität für die eigene Lebensplanung und Berufswahl nutzbar, denn fast vier Prozent der Wirtschaftsleistung kommen aus dem Kreativsektor“. Die Paderborner Kreaturen sind seit 14 Jahren an der Nahtstelle von Kunst, Kultur und Wirtschaft aktiv und mehrfach ausgezeichnet. Sie fördern Kunst und Künstler der Region.

Strenge Hygieneregeln, weniger Teilnehmer

Mit strengen Hygieneregeln und weniger Teilnehmenden geht das Projekt in Minden, Höxter und Paderborn in die nächste Runde. An jedem Standort nehmen aufgrund der Corona-Pandemie nur vier anstelle von sechs regionale Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Genres je vier Heranwachsende an die Hand und unterstützen sie bei ihrem eigenen kulturellen Werdegang. Vorab müssen sich die Jugendlichen mit einem Selfie-Video bewerben und ihre Teilnahme-Motivation darlegen. In den Ateliers der Künstlerinnen und Künstler entwickeln die Teilnehmenden eigene Ideen (weiter) und erarbeiten ein „KulturGesellenstück“ orientiert an der künstlerischen und beruflichen Wirklichkeit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7613402?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker