Bewerbungsbögen bis zum 30. September an Paderborner Bürgerstiftung
Bürgerpreis: Kandidaten gesucht

Paderborn (WB). „Wo sind unsere unsichtbaren Helden?“ Das fragt die Bürgerstiftung Paderborn nun schon zum 15. Mal alle Paderborner Bürgerinnen und Bürger. Gesucht werden ehrenamtlich Engagierte, ob Einzelpersonen oder Gruppen, für den Bürgerpreis 2020.

Montag, 07.09.2020, 13:41 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 14:54 Uhr
Auszeichnung vom vergangengen Jahr: die mit dem Bürgerpreis geehrten Ehrenamtlichen von Bahnhofsmission und Peers U25. Foto: Maike Stahl

Dabei sollen bewusst Personen Berücksichtigung finden, die oft unerkannt in der zweiten Reihe stehen, aber Großartiges geleistet haben. Der Vorstand freut sich auch dieses Jahr wieder über eine Vielzahl von potenziellen Preisträgern.

Der Preisträger oder die Preisträgerin, gewählt vom Kuratorium der Bürgerstiftung, erhält ein zweckgebundenes Preisgeld in Höhe von 5000 Euro.

Der neue Flyer mit den Teilnahmebedingungen ist bereits diese Woche an Paderborner Vereine, Verbände, Selbsthilfegruppen und andere Institutionen versandt worden.

Wichtig ist eine kurze schriftliche Begründung, wieso oder wodurch sich diese benannte Person/Gruppe besonders hervorgetan hat. Einsendungen an: Bürgerstiftung Paderborn, Rolandsweg 80, 33102 Paderborn.

Flyer und Bewerbungsbogen können auf der Internetseite der Bürgerstiftung unter www.buergerstiftung-paderborn.de/downloads/ abgerufen werden. Einsendeschluss ist der 30. September.

Die Auszeichnung ging im vergangenen Jahr an die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Peers U25 und der Bahnhofsmission.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571320?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker