„Paderborn for Future“: 30 Schüler treffen sich zur Stimmabgabe
Erst diskutiert, dann gewählt

Paderborn (WB). Auf Initiative von „Paderborn for Future“ trafen sich am Donnerstag dreißig Schüler, um gemeinsam als Erstwähler ihre Stimmen für die anstehenden Kommunalwahlen abzugeben.

Samstag, 05.09.2020, 06:30 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 10:00 Uhr
Gemeinsam sammeln (v.l.) Tim Hecker (17), Luisa Hensen (17, Gymnasium Schloss Neuhaus), Karina Bleßmann (17) und Rebecca Debssay (17, Heinz-Nixdorf-Gesamtschule) mit Moderator Stefan Wisbereit Ideen für politische Veränderungen. Foto: Rebecca Borde

Nachdem sie im vergangenen Jahr bereits im Namen von „Fridays for Future“ für den Umweltschutz demonstriert hatten, möchten die Jugendlichen auch in diesem Jahr ein Zeichen für die Demokratie setzen.

Die wahlberechtigten Schüler der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule, des Gymnasiums Schloss Neuhaus und der Friedrich-Spee-Gesamtschule fanden sich auf dem Platz der Stadtbibliothek ein. Von dort gingen sie gemeinsam zum Abdinghof, um zu wählen. Zuvor verfolgten sie ein Programm, das die Schüler selbst gestalten konnten.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Band Katastrow, Sängerin Nadu und Sänger Moe.

Demokratie in Talkshowrunde

Den Schülern bot sich die Möglichkeit, eigene Reden zu halten oder in einer Talkshowrunde ihre politische Meinung zu äußern.

„Wer in einer Demokratie einschläft, wacht in einer Diktatur wieder auf“, findet der 17-jährige Tim Hecker. Auch er nutzte die Möglichkeit, um an seine Mitschüler zu appellieren, zur Wahl zu gehen.

Diesen ist längst klar, dass sich etwas in der Politik ändern müsse, um die Zukunft positiver zu gestalten. In einer anschließenden Talkshow konnten sich einige der Schüler außerdem über ihre Ideen zu allgemeinen Verbesserungen in der kommunalen Politik austauschen. So wünscht sich Karina Bleßmann ein aktives Handeln in der Politik, denn: „Versprechen müssen Taten folgen.“

Den Jugendlichen ist ebenfalls bewusst, dass sie nicht nur fordern können, ohne auch selbst etwas zu unternehmen. Die 17-jährige Luisa Hensen erklärte, , dass sie selbst bereits im Stadtjugendrat aktiv sei und sich auf diesem Wege die Möglichkeit biete, selbst mitzuwirken.

Umweltschutz und Digitalisierung der Schulen

Als die Jugendlichen vor dem gemeinsamen Wählen diskutierten, zeigte sich, dass der Klima- und Umweltschutz sowie Bildung und die Digitalisierung der Schulen die wichtigsten Themen sind. Denn Bildung sei laut Tim Hecker das, was die Gesellschaft zusammenhalte und Chancen biete. Die Möglichkeit zu lernen und das Recht, sich frei zu äußern, weiß der Schüler des Gymnasiums Schloss Neuhaus zu schätzen. „Wir können froh sein, in Deutschland zu leben, wo wir unsere Meinung sagen können, ohne dass wir dafür verhaftet werden“, erklärte er und bekam sofort Applaus für seine Worte.

Ein wichtiges Anliegen der Schüler besteht auch darin, Poltik in einem größeren Umfang in die Schulen zu tragen. Durch das sogenannte Rudelwählen wird dies möglich, denn vor dem gemeinsamen Wählen hätten sich Schüler im Fach Sozialwissenschaften über die anstehenden Wahlen informiert, erklärte Karina Bleßmann. Sie selbst habe die Initiative ergriffen und das Projekt an ihre Schule, die Heinz-Nixdorf-Gesamtschule, herangetragen.

Und so zogen die Jugendlichen getreu ihrem Motto „Mitdenken. Mitreden. Mitmachen“ nach der Veranstaltung an der Stadtbibliothek zum Wahlamt, um dort ihr Kreuz zu machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7567512?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Neuhaus fordert mehr Selbstvertrauen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus
Nachrichten-Ticker