Je ein neuer Fall in Delbrück und Paderborn
Aktuell 35 Corona-Infizierte

Paderborn (WB). Je ein neuer Fall in Delbrück und Paderborn: Die aufsummierte Gesamtzahl der laborbestätigten Corona-Infektionen steigt damit auf 778 (Stand 7. August, 11 Uhr). Ein weiterer Corona-Patient gilt als genesen: Insgesamt 709 Menschen haben eine akute Covid-19-Infektion überstanden. Aktuell sind 35 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Freitag, 07.08.2020, 12:30 Uhr aktualisiert: 07.08.2020, 14:18 Uhr
Benutzte Corona-Tests sind in einem Corona-Testzentrum zu sehen (Symbolbild). Foto: Peter Kneffel/dpa

Betroffen ist weiterhin vor allem Paderborn mit 20 aktuell Infizierten, weitere aktive Fälle in Borchen (5), Hövelhof (3), je zwei Fälle in Bad Wünnenberg, Delbrück und Salzkotten, ein Fall in Bad Lippspringe. In Altenbeken, Büren und Lichtenau ist aktuell niemand infiziert. Ein Corona-Patient muss derzeit intensivmedizinisch behandelt werden.

Mitte kommender Woche enden die Sommerferien in NRW, die letzten Urlauber dürften vor allem an diesem Wochenende ihre Heimreise antreten. Rückreisende aus Risikogebieten müssen sich nach ihrem Urlaub unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Das geht jetzt ab sofort auch online über ein Formular, das auf den Kreisseiten hinterlegt ist: www.kreis-paderborn.de/corona. Ab Samstag, 8. August, gilt eine Corona-Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten. Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss sich nach der Einreise innerhalb von 72 Stunden testen lassen, zum Beispiel direkt am Flughafen, die Tests sind kostenlos, oder einen negativen Test aus dem Herkunftsland vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Kostenlose Tests

Aktuell (Stand 7. August) sind 130 Länder aufgrund der vergleichsweise hohen Zahl der Neuinfektionen als Risikogebiet eingestuft , darunter die belgische Provinz Antwerpen, der Kosovo, Nordspanien mit Aragón, Navarra und Katalonien (Barcelona und die Strände der Costa Brava).

Egal, wie das Testergebnis ausfällt: Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische Covid-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, muss umgehend das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Unklare Symptome sollten – auch wenn der Test negativ war – unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden. Außerhalb der Öffnungszeiten der Hausarztpraxen können sich Betroffene an den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung, Tel. 116117 wenden.

Wer aus einer anderen Region (kein Risikogebiet) einreist, kann sich aber auch testen lassen. Innerhalb von 72 Stunden nach Einreise ist der Test für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenlos.

Ärztin warnt vor Sorglosigkeit

Sommer, Sonne und bloß keine Sorglosigkeit: Seit Tagen steigen die Neuinfektionen im Kreis Paderborn, wenn auch nur leicht. Angesichts des bevorstehenden Hitzewochenendes erinnert die leitende Ärztin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, Dr. Constanze Kuhnert, eindringlich an die bestehenden Corona-Regeln, um sich und andere zu schützen. „Das geht ganz einfach: Hände regelmäßig waschen, in den Ärmel oder die Armbeuge niesen, Abstand halten, drinnen und draußen. Und wo das nicht möglich ist: Maske tragen“, betont Kuhnert.

Der Kreis Paderborn warnt noch einmal eindringlich vor den tödlichen Gefahren in Baggerseen, die eigentlich Baustellen sind: steil abfallende Ufer, oder das Wasser ist lange flach und plötzlich ist kein Grund mehr zu spüren. Eiskalte Wasserschichten können Krämpfe und Kreislaufbeschwerden auslösen. Sonnenbaden „Handtuch an Handtuch“ in Corona-Zeiten geht gar nicht. Auch hier sollte die AHA-Regel beachten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmasken tragen.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Samstag von 12 bis 16 Uhr unter der 05251/308-3333 zu erreichen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7525167?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze mit einem potenziellen Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna gegen Covid-19 vor.
Nachrichten-Ticker