Gesundheitsamt warnt vor nachlassender Vorsicht
Sieben neue Corona-Fälle im Kreis Paderborn

Paderborn (WB). Sieben neue Fälle, zwei davon sind Reiserückkehrer: Die aufsummierte Gesamtzahl der laborbestätigten Corona-Infektionen steigt auf 761 (Stand 31. Juli, 11 Uhr). Sechs weitere Corona-Patienten gelten als genesen.

Freitag, 31.07.2020, 13:30 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 13:50 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Insgesamt haben 707 Menschen eine akute Covid-19-Infektion überstanden. Dadurch sinkt die Zahl jener, die aktuell noch mit dem Coronavirus infiziert sind, auf 20. Betroffen ist weiterhin vor allem Paderborn mit zwölf aktuell Infizierten, weitere aktive Fälle in Bad Lippspringe (1), Bad Wünnenberg (1) sowie je zwei Fälle in Delbrück, Hövelhof und Salzkotten. In Altenbeken, Borchen, Büren und Lichtenau ist derzeit niemand infiziert. Fünf Corona-Patienten (einer weniger gegenüber dem Vortag) werden im Krankenhaus behandelt, drei befinden sich auf der Intensivstation.

Die Corona-Zahlen aufgeschlüsselt nach Kommunen.

Die Corona-Zahlen aufgeschlüsselt nach Kommunen. Foto: Kreis Paderborn

Gesundheitsamtsleiterin in Sorge

„Sorgen bereiten uns private Partys und größere Familienfeiern, die dem Virus die Chance bieten, sich weiter auszubreiten“, betont die Leiterin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, Dr. Constanze Kuhnert. Sie habe großes Verständnis dafür, dass die Menschen sich wieder treffen möchten, den Sommer genießen wollen, „doch all das schert das Virus nicht. Es ist da und wird weiter Menschen anstecken, weil es das schlicht kann“, warnt Kuhnert. Vor dem Hintergrund der ersten positiv getesteten Reiserückkehrer erinnert Kuhnert eindringlich an die Quarantänepflicht für alle, die aus Risikogebieten zurückkehren. Auch müssen diese sich umgehend mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Wer das nicht mache, gefährdet die Familie, Nachbarn, das eigene Umfeld. „Teuer wird’s dazu, denn das ist eine Ordnungswidrigkeit, die sogar in eine Straftat münden kann, wenn andere gefährdet oder infiziert werden“, bekräftigt Kuhnert.

130 Länder auf Risiko-Liste

Risikogebiet im Sinne der Corona-Einreiseverordnung ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Maßgeblich sind die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend). Die Risikogebiete werden auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts veröffentlicht und laufend aktualisiert. Derzeit stehen 130 Länder auf der Liste, darunter die Türkei und aktuell auch Spanien mit den Regionen Aragón, Navarra und Katalonien mit ihren Hauptstädten Saragossa, Pamplona und Barcelona.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr über das Infotelefon 05251/308-3333 zu erreichen.

Alle Entwicklungen rund um Corona lesen Sie im Newsblog des WESTFALEN-BLATTES.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516206?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Bis zu 38 Grad - das Wochenende wird heiß
Eine Frau taucht im Stuttgarter Inselbad ins Becken ein.
Nachrichten-Ticker