Polizei auf Detmolder Straße und am Pohlweg im Einsatz
Tuningszene fällt erneut mit Lärm und Verstößen auf

Paderborn (WB). Treffen der Tuningszene haben das dritte Wochenende in Folge mehr nächtliche Lärmbelästigungen verursacht. Im Umfeld gab es zahlreiche Verkehrsverstöße. Die Polizei war im Einsatz und hat rund 30 Maßnahmen gegen Beteiligte getroffen.

Montag, 27.07.2020, 13:49 Uhr aktualisiert: 27.07.2020, 13:52 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Ein Auto stellten die Beamten wegen schwerer technischer Mängel sicher. Laut Polizei stifteten einige der zahlreichen Zuschauer die Fahrer zu verbotenen Fahrmanövern an. In beiden Nächten kam es zu Beschwerden von Anwohnern.

Im Laufe des Freitagabends stellten die Einsatzkräfte bis 21.30 Uhr kaum getunte Fahrzeuge an der Detmolder Straße fest. Am Pohlweg auf dem Parkplatz am Uni-Sportgelände stieg dann der Zulauf von Szeneanhängern deutlich an. In größeren Fahrzeugkolonnen fuhren die Teilnehmer anschließend zur Detmolder Straße, wo ab 23.30 Uhr viele Parkplätze voll belegt waren. Laut Polizeischätzungen waren etwa 300 Fahrzeuge und mehr 400 Personen vor Ort. Einige Autofahrer erzeugten unter dem Jubel des Publikums Lärm durch Hupen und quietschende Reifen, andere hatten auf den Parkplätzen die Musikanlagen ihrer abgestellten Fahrzeuge laut aufgedreht. In der Nacht zu Samstag war der Zulauf geringer. Die Parkplätze waren abermals von getunten Fahrzeugen frequentiert und ständige Fahrbewegungen verbunden mit Lärmstörungen wurden festgestellt.

Die Maßnahmenbilanz der beiden Einsatztage: Sechs Anzeigen verhängte die Polizei gegen Lärmverursacher, vier wegen technischer Mängel. Für zehn Verstöße forderten die Beamten Verwarnungsgelder bis 55 Euro. Sechs Geschwindigkeitsverstöße wurden mit Lasergeräten festgestellt und sofort geahndet. Ein junger Fahrer, erst seit einer Woche 18 Jahre alt, fuhr Samstag gegen Mitternacht auf dem Berliner Ring in Richtung Herbert-Schwiete-Ring. Bei erlaubten 60 Stundenkilometern innerhalb geschlossener Ortschaft betrug die Geschwindigkeit seines Audi A7, in dem vier weitere Personen mitfuhren, 96 Stundenkilometer. Ihn erwartet ein Bußgeld über 160 Euro, zwei Punkte sowie einen Monat Fahrverbot.

Veränderte Motorleistung

Während der Kontrolle des 18-Jährigen näherte sich ein 3er-BMW älteren Baujahres auf dem Berliner Ring. Der 24-jährige Fahrer hatte missbräuchlich Nebelscheinwerfer eingeschaltet. Er wurde gestoppt und bei der anschließenden Kontrolle stellten die Einsatzkräfte fest, dass der BMW erhebliche Mängel aufwies: Bremsen ohne vollständige Funktion, gelockerte teils fehlende Schweller und Kühlerverkleidung sowie veränderte Bereifung und Motorleistung. Das Fahrzeug stellten die Polizisten sicher und ließen es zur Erstellung eines technischen Gutachtens abschleppen. Der Fahrer muss jetzt mit einem Bußgeld rechnen und die Kosten der polizeilichen Maßnahmen einschließlich des Gutachtens erstatten.

Halter angetrunken, Fahrer ohne Führerschein

Ein 27-jähriger Mercedesfahrer fiel auf der Detmolder Straße auf, weil er lediglich das Standlicht eingeschaltet hatte. Er wurde angehalten und konnte keinen Führerschein vorweisen. Die Fahrerlaubnis war ihm entzogen worden. Der 25-jährige Fahrzeughalter saß angetrunken auf dem Beifahrersitz. Er habe den 27-jährigen fahren lassen, da dieser nüchtern sei, so seine Äußerung. Ganz nüchtern war der Fahrer allerdings nicht. Der Alkoholtest lag nur geringfügig unterhalb des Grenzwerts. Gegen Fahrer und Halter wurden Strafverfahren eingeleitet.

Bereits an den vorangegangenen Wochenenden war die Tuningszene in Paderborn negativ aufgefallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7510462?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker